Zürich
Stadt Zürich

Weitere Zürcher Zunft lässt Frauen mitlaufen – wenn ihre Väter mitspielen

Sechseläuten

Weitere Zürcher Zunft lässt Frauen mitlaufen – wenn ihre Väter mitspielen

07.02.2024, 17:00 Uhr
· Online seit 07.02.2024, 12:08 Uhr
Am diesjährigen Sechseläuten bricht eine weitere Zunft mit dem Tabu, dass Frauen nicht Teil des offiziellen Umzuges sein sollen. Nach der «Zunft zur Meisen» dürfen nun bei einer weiteren Zunft die Töchter der Zünfter mitmachen
Anzeige

Der Zürcher Traditionsanlass Sechseläuten war lange eine Männer-Angelegenheit. Dieses Jahr sollen aber noch mehr Frauen Teil davon werden, als es zum Beispiel letztes Jahr der Fall war. Nach der «Zunft zur Meisen» hat eine weitere Zunft entschieden, dass bei ihnen am 15. April auch die Töchter der Zünfter mitlaufen dürfen.

Väter laden ihre Töchter ein

Zunftmeister Rolf Bühler von der «Zunft zu den Drei Königen» erklärt gegenüber «SRF»: «Das Thema hat schon lange in der Luft gelegen». In einem Workshop hätten sich die Zünfter dann intensiv mit dem Thema beschäftigt. Die abschliessende Befragung sei zu einem klaren Resultat gelangt, heisst es weiter.

«Das heisst, dieses Jahr werden unsere Töchter von ihren Vätern eingeladen, wenn sie und ihre Väter dies wünschen, und sind dann am Sechseläuten von A bis Z dabei», erklärt Bühler. Wie viele Töchter schlussendlich an dem Umzug mitlaufen werden, sei noch unklar. «Über Plusminus 15 würden wir uns freuen», meint Bühler. Das seien dann etwa gleichviel wie Zünfter-Söhne.

Mitlaufen aber (noch) nicht Mitglied werden

Ein definitiver Entscheid, ob die Töchter auch zukünftig mitlaufen dürfen, sei das noch nicht. Das wird erst im Herbst entschieden. Auch heisst das nicht, dass die Töchter selber Mitglied der Zunft werden dürfen. Die Zunft habe entschieden, dass man das Frühlingsfest für die Töchter öffnen wolle und alles weitere, werde später entschieden.

Bei der «Zunft zur Meisen» durften die Töchter bereits 2023 beim Umzug dabei sein und auch sonst seien die Töchter bei den Anlässen unter dem Jahr dabeigewesen. Diese Anlässe seien sehr «unaufgeregt» gewesen, wie Zunftmeister Konstantin von Schulthess erzählt. «Etwa zehn Prozent der Teilnehmer sind Frauen, sonst hat sich nichts geändert.» Die Stimmung sei immer noch die Gleiche, sagt er.

Änderung von Statuen nötig

Damit Frauen Mitglieder einer Zunft werden könnten, müssten erst die Statuten geändert werden, lautet die Erklärung. Dazu brauche es nochmals eine Abstimmung und die werde es wohl in vier Jahren geben, heisst es laut SRF.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

(roa)

veröffentlicht: 7. Februar 2024 12:08
aktualisiert: 7. Februar 2024 17:00
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch