Zürich
Stadt Zürich

Verein kündigt Sperrung der Hardbrücke an – obwohl er keine Bewilligung hat

«50 Stunden Ruhe»

Verein kündigt Sperrung der Hardbrücke an – obwohl er keine Bewilligung hat

· Online seit 19.08.2022, 05:59 Uhr
Aktuell landen Flyer des Vereins «IG Westtangente Plus» in den Zürcher Briefkästen. Dort wird gross eine Protestaktion angekündigt, die schon seit Längerem zu reden gibt: die Sperrung der Westtangente vom 23. bis 25. September. Nur: Eine polizeiliche Bewilligung für das Vorhaben gibt es nicht.
Anzeige

Bislang ging man davon aus, dass die Aktion «50 Stunden Ruhe für uns», die etwa eine Sperrung der Hardbrücke für den Verkehr bedeuten würde, keine Bewilligung erhalten dürfte. Schaut man den Flyer jedoch an, könnte man meinen, dass mittlerweile eine Bewilligung vorliegt. Nicht nur gibt es bereits konkrete Daten, das Flugblatt ist zudem mit vielen namhaften Unterstützern garniert: Parteien, Quartiervereine und Verkehrsorganisationen. Auch auf der Website der IG Westtangente Plus sieht es so aus, als würde das Fest definitiv stattfinden.

Kantonspolizei sagt Nein

Die Zürcher Kantonspolizei, die für eine Bewilligung der Sperrung von Kantonsstrassen wie der Hardbrücke zuständig ist, sieht das freilich anders. Die Polizei habe dem Gesuch gestützt auf die kantonale Signalisationsverordnung keine Zustimmung erteilt, sagt Mediensprecher Ralph Hirt auf Anfrage. Die Auswirkungen der geplanten Aktion wären zu gross. Namentlich der Verkehr auf den Durchgangsstrassen sowie im übergeordneten Strassennetz würde übermässig beeinträchtigt.

Welche Teile des Zürcher Verkehrsnetzes von der Sperrung betroffen wären, ist auf dem Flyer oder der Website der IG Westtangente Plus nicht klar ersichtlich. Es ist lediglich von einer Sperrung der Westtangente die Rede. In der «NZZ» hiess es im vergangenen Juli, dass die Strecke vom Hardplatz bis zum Bucheggplatz gesperrt werden soll. Die Westtangente führt in ihrem offiziellen Ausmass aber von der Sihlhochstrasse kommend quer durch die Stadt. Die IG Westtangente Plus schreibt im Internet selbst, dass die Strassse von Wollishofen bis nach Schwamendingen reicht.

Quelle: Ein Beitrag vom 26. Juni von TeleZüri.

Stadt will heute informieren

Auf Rückfrage, ob mit der ausbleibenden Genehmigung die Durchführung des geplanten Anlasses überhaupt noch möglich sei, schreibt die Kantonspolizei knapp: «Unsere Antwort ist abschliessend.» Sie merkt aber auch an, dass für die Betreuung von Grossveranstaltungen in der Stadt Zürich die Stadtpolizei zuständig sei.

Könnte sich hier also ein Ausweg für die Veranstalter ergeben? Auf Anfrage beim Stadtzürcher Sicherheitsdepartement heisst es, man wolle heute Freitag dazu informieren. Die NZZ schrieb allerdings im Juli dazu: «Für die Stadt ist klar, dass die ersuchte Sperrung für den motorisierten Individualverkehr die Zustimmung der Kantonspolizei benötigt, weil Durchgangsstrassen ausserhalb des Stadtgebietes beeinflusst würden.»

Ob die Westtangente am letzten Septemberwochenende also tatsächlich autofrei sein wird, bleibt ungewiss. Die Verantwortlichen bei der IG Westtangente Plus waren für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

(osc)

veröffentlicht: 19. August 2022 05:59
aktualisiert: 19. August 2022 05:59
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch