Zürich
Stadt Zürich

Szene isch Züri entschuldigt sich nach Fake News über Schüsse am Zürich HB

«Szene isch Züri»

Instagram-Kanal krebst nach Fake News zurück

19.04.2024, 11:14 Uhr
· Online seit 19.04.2024, 11:12 Uhr
Letzte Woche verbreitete ein Instagram-Post eines beliebten Züri-Kanals Unbehagen. Nachdem die geschilderten Geschehnisse als unwahr entlarvt wurden, zeigen sich die Betreibenden reuig. Der Szene-Kanal entschuldigt sich.
Anzeige

In den drei Tagen, in denen das Video auf dem Instagram-Kanal online war, haben es sicher tausende User gesehen. Die Rede ist von einem Video, dass einen Rettungswagen am Zürich Hauptbahnhof zeigt und Polizisten, die den Schaulustigen mit einer Folie die Sicht versperren.

Video verbreitet Angst

Zu dem Video stand auf Englisch geschrieben, dass hier gerade jemand erschossen worden war. Wie die Kantonspolizei bereits ebenfalls am Montag gegenüber ZüriToday bestätigte, entsprach dies nicht der Wahrheit. «Uns ist kein solcher Fall bekannt. Ansonsten hätten wir aktiv kommuniziert», lautete die Antwort der Polizei.

Am Dienstag wurde das Video mit dem Satz «Das Video ist nicht aktuell» ergänzt, war aber noch immer online zu finden. Erst am Mittwoch wurde das Video vom Instagram-Kanal «Szene isch Züri» entfernt. «Nach einer gründlichen Überprüfung stellte sich heraus, dass diese Informationen nicht zutreffend waren», schreiben die Betreibenden auf Anfrage des «Tages-Anzeiger».

Beitrag wird erst Tage später entfernt

Das Video sei weiter von ihnen entfernt worden, um die Verbreitung von Fehlinformationen zu verhindern. «Wir entschuldigen uns für das Versehen und sind bestrebt, unsere Inhaltsprüfungsprozesse weiter zu verbessern, um solche Vorfälle in Zukunft zu vermeiden», heisst es von dem Kanal mit fast einer Viertelmillion Follower.

Fake News beinflussen unser Denken

Die Verbreitung von solchen Fake News, ob Absicht oder Versehen, können Einfluss auf unser Denken und schliesslich Handeln haben. Medienwissenschaftler Mykola Makhortykh forscht an der Universität Bern zur Manipulation im Internet.

«Solche Fake News beeinflussen unser Denken und können dazu führen, dass Minderheiten diskriminiert werden», erklärt er gegenüber dem «Tages-Anzeiger». Zu dem Video des angeblichen Mordes waren zahlreiche ausländerfeindliche und diskriminierende Kommentare zu lesen.

Mehr Professionalität gefordert

«Szene isch Züri» postet und teilt oft Videos, die ihnen von der Community zugeschickt werden. Dass die Community sich darüber nervt, dass die Echtheit und Aktualität nicht immer zur Genüge gecheckt wird, macht sich auch in den Kommentaren bemerkbar. «Könnt ihr nicht die Fakten checken, bevor ihr so einen Scheiss postet?», schreibt eine Person zu einem der Beiträge.

Am vergangenen Samstag kam es am Hauptbahnhof, wie die Polizei mitteilte, tatsächlich zu einer Gewalttat. Es waren aber keine Waffen involviert und ob das Video von besagtem Abend stamme, könne nicht verifiziert werden, hiess es bei der Polizei.

(roa)

veröffentlicht: 19. April 2024 11:12
aktualisiert: 19. April 2024 11:14
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch