Abfall

Stadt Zürich testet mobilen Recyclinghof

30. Juni 2022, 11:48 Uhr
Die Stadt Zürich geht ab Juli mit mobilen Recyclinghöfe in vier Quartiere: Damit sollen vor allem Personen, die über kein Auto verfügen, einfacher Sperrgut, Metall und ausgediente Elektrogeräte entsorgen können.
Mobile Recyclinghöfe in der Stadt Zürich sollen es Personen ohne Auto erleichtern, grössere Gegenstände wie ausgediente Elektrogeräte, Sperrgut und Metall einfacher entsorgen zu können. (Symbolbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
Anzeige

Die Stadt Zürich will das Entsorgungsangebot in den Quartieren aufwerten und die kostenlose Weitergabe nicht mehr benötigter Artikel fördern. Ab 4. Juli wird Entsorgung + Recycling Zürich (ERZ) an vier Standorten in Affoltern, Leimbach, Witikon und Aussersihl an verschiedenen Tagen und zu unterschiedlichen Uhrzeiten mit Sammelfahrzeugen bereitstehen, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst.

Anlieferung mit Auto ist verboten

Bei diesen mobilen Recyclinghöfen können dieselben Abfälle kostenlos entsorgt werden wie dies bei den Entsorgungstrams der Fall ist – von Sperrgut und Metall bis hin zu Tetra Paks und Styropor. Es werden nur Artikel mit einer maximalen Länge von zweieinhalb Metern oder einem Gewicht von höchstens 40 Kilogramm angenommen.

Die Anlieferung mit Autos oder Lieferwagen ist verboten, wie aus der Mitteilung weiter hervorgeht. ERZ stellt für den Transport zum Recyclinghof aber Handwagen zur Verfügung. In Leimbach und in Aussersihl sind auch Lasten-Fahrräder vorhanden.

Bei den mobilen Recyclinghöfen richtet ERZ zudem einen offenen Tauschplatz an. Dort können nicht mehr gebrauchte aber noch intakte Artikel kostenlos an eine neue Besitzerin oder einen neuen Besitzer weitergegeben werden.

Diese Tauschmöglichkeit sei bereits bei den Entsorgungstrams getestet worden und habe sich als äusserst beliebt erwiesen. «Sie ist eine einfache Massnahme zur Vermeidung von Abfall.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 30. Juni 2022 11:48
aktualisiert: 30. Juni 2022 11:48