Zürich
Stadt Zürich

Regierungsrat muss sich mit «Work-Life-Balance» befassen

Arbeit

Regierungsrat muss sich mit «Work-Life-Balance» befassen

03.04.2023, 19:42 Uhr
· Online seit 03.04.2023, 19:42 Uhr
Die FDP Zürich stört sich daran, dass Personen ihr Pensum reduzieren und Subventionen erhalten. Mit einem Postulat wollte sie erreichen, dass ein individuell zumutbares Arbeitspensum ausgerechnet wird. Sie fand im Kantonsrat eine Mehrheit.
Anzeige

Die Bevölkerung soll nicht für freiwillige Pensumsreduktionen bezahlen, begründete Marc Bourgeois (FDP, Zürich) sein Postulat am Montag im Kantonsrat. Wer seine «Work-Life-Balance» so verbessern will, solle dies tun, doch auf eigene Kosten. Ausnahmen soll es etwa für Eltern geben und für Personen, die Angehörige betreuen.

Als Negativbeispiel nannte Bourgeois Eltern, die zusammen freiwillig 15 Stunden pro Woche arbeiten, aber Prämienverbilligungen erhalten.

Unterstützung fand Bourgeois bei SVP und GLP. So sprach Marcel Suter (SVP, Thalwil) davon, dass Teilzeitarbeit immer mehr zunehme, die Frage also grundsätzlich interessant sei. Daniela Güller (GLP, Zürich) wies darauf hin, dass es nur um sehr spezifische Leute gehe.

Einige Redner mokierten sich über die Liberalen, die hier mehr Staat forderten. Melanie Berner (AL, Zürich) nannte das Ansinnen «ultra-übergriffig». Thomas Forrer (Grüne, Erlenbach) sagte, er kenne niemanden, der freiwillig reduziere, um auf der faulen Haut zu liegen.

Freiwillige und Weiterbildung

Selma L'Orange Seigo (Grüne, Zürich) zählte auf, warum Menschen weniger arbeiten, etwa weil sie Angehörige betreuen oder Weiterbildungen absolvieren. Auch die Freiwilligenarbeit wurde von der linken Seite und Regierungsrat Mario Fehr (parteilos) genannt.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Fehr sagte, dass er nun den 80'000 Freiwilligen im Sport verkünden müsste, dass ihre Arbeit im Kantonsrat nicht von allen geschätzt werde. Bourgeois konterte, dass es «früher, als mehr gearbeitet wurde», einfacher gewesen sei, Freiwillige für die Vereine zu finden.

Das Postulat, das ursprünglich eine Motion war, wurde mit 89 zu 76 Stimmen überwiesen. Der Regierungsrat muss nun einen Bericht ausarbeiten.

(sda/osc)

veröffentlicht: 3. April 2023 19:42
aktualisiert: 3. April 2023 19:42
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch