Um Energie zu sparen

Linke wollen in Zürich keine neuen Leuchtreklamen

8. September 2022, 09:44 Uhr
Die Parteien SP, Grüne und AL wollen den Ausbau von Werbeflächen in der Stadt Zürich per sofort stoppen. Ein entsprechender Vorstoss wurde an den Stadtrat überwiesen.
SP, Grüne und AL fordern den Stadtrat auf, weniger beleuchtete Reklame-Screens zu bewilligen: Diese würden das Stadtbild beeinträchtigen. (Archivbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Es soll in der Stadt Zürich keine neuen digitalen Werbescreens und Leuchtdrehsäulen mehr geben: Der geplante Ausbau von Reklameflächen soll per sofort gestoppt werden, verlangen SP, Grüne und AL mittels Postulat.

Der Vorstoss der drei linken Parteien wurde am Mittwochabend mit 62 Ja- zu 57 Nein-Stimmen an den Stadtrat überwiesen. Dagegen sprachen sich SVP, FDP, Mitte, EVP und GLP aus.

Sowohl der Energiebedarf als auch die Treibhausgasemissionen digitaler Werbescreens seien mehr als doppelt so hoch wie diejenigen von konventionellen Plakat-Scrollern, kritisierten SP, Grüne und AL.

Auch analoge Werbung betroffen

Aber auch bei konventionellen Reklameflächen fordern die drei Parteien einen Stopp: «Um der zunehmenden Kommerzialisierung des öffentlichen Raums entgegenzuhalten, soll die Stadt das Entstehen neuer analoger Werbeflächen mit einem Abbau bestehender Reklameflächen mindestens kompensieren.»

Es gehe damit nicht um einen Abbau, sondern um einen Ausbaustopp, sagte Dominik Waser (Grüne). Es handle sich nicht um ein Werbeverbot, hielt auch Anna Graff (SP) fest. «Wir sagen nur, der Bestand an sichtbaren Flächen für Werbung reicht heute.» Es soll nicht noch mehr öffentlicher Raum für Werbung aufgegeben werden.

Stadtrat befürchtet Einfluss-Verlust

Der Stadtrat warnte davor, dass gerade das Postulat dem Stadtbild schaden könnte: «Wenn wir uns neuen Entwicklungen verschliessen, dann verschiebt sich einfach alles auf den privaten Grund», sagte Bauvorstand André Odermatt (SP). Dort verliere die Stadt ihre Einflussmöglichkeiten.

«Halten wir an unserer bewährten, durchaus strengen und zurückhaltenden Regulierung der Plakatierung im öffentlichen Raum fest.» Denn Gestaltungsrichtlinien, die das Stadtbild berücksichtigen, seien heute integraler Bestandteil bei der Bewilligung. Zudem schaue die Stadt. dass die digitalen Anlagen energetisch auf dem neusten Stand seien und Ökostrom bezögen.

(sda/log)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 8. September 2022 09:45
aktualisiert: 8. September 2022 09:45
Anzeige