Gemeinderatsentscheid

Keine Flugshows am Züri Fäscht – steht dessen Zukunft auf dem Spiel?

1. September 2022, 23:54 Uhr
Das Stadtzürcher Parlament hat sich für ein Verbot der Flugshows am Züri Fäscht ausgesprochen. Zudem regt es den Verzicht auf die Feuerwerke an. Die Organisationen teilen mit, dass bei einem solchen Verbot künftige Züri Fäschte bedroht seien.

Quelle: TeleZüri / Sendung vom 31.8.2022

Mit 59 Ja- zu 55 Nein-Stimmen wurde festgeschrieben, dass am Züri Fäscht keine Flugshows mehr stattfinden dürfen. SP, Grüne und AL setzten sich gegen SVP, FDP, GLP, EVP und Mitte durch.

«Flugshows verherrlichen das Fliegen, das weltweit für einen hohen CO2-Ausstoss verantwortlich ist», begründete Balz Bürgisser (Grüne) den Antrag. Mit dem Streichen der waghalsigen Darbietungen soll am Züri Fäscht ein Zeichen gesetzt werden.

Strom, den es braucht, ist nicht klimaneutral

Der Verein Zürcher Volksfeste, der das Züri Fäscht alle drei Jahre durchführt, hatte angekündigt, dass er alles dransetzen werde, «die Flugshows bereits 2023 klimaneutral durchzuführen, indem die eingesetzten Maschinen mit synthetischem Treibstoff fliegen werden». Darauf wiesen auch mehrere Befürworter des Programm-Punktes hin.

Für Bürgisser war dies aber keine Option. «Nur weil synthetisches Kerosin eingesetzt wird, ist ein Flugzeug noch nicht klimaneutral unterwegs.» Für die Herstellung sei Strom nötig, und der europäische Strommix sei nicht klimaneutral.

Ein Zeichen setzte der Gemeinderat auch bezüglich der Feuerwerke: Diese werden zwar nicht per sofort verboten, doch soll der Stadtrat nun zumindest prüfen, wie sich die Raketen am Züri Fäscht baldmöglichst durch umweltfreundliche Alternativen ersetzten liessen.

Ist das Züri Fäscht bald generell bedroht?

Ein entsprechendes Postulat von Grünen und SP überwies der Gemeinderat mit 71 zu 42 Stimmen. Zusätzlich zu Grünen, SP und AL sprach sich auch die GLP dafür aus. «Feuerwerke schaden Mensch und Umwelt», begründete Bürgisser diesen Vorstoss.

Auf bürgerlicher Seite stiess dies auf Kritik: Die Feuerwerke seien die beliebtesten Attraktionen am Grossanlass, sagte Stefan Urech (SVP). Diesen gefährde man nun ohne Not, und dies ohne damit dem Klima zu helfen. «Nur 0,2 Prozent der gesamten Emissionen des Anlasses werden durch das Feuerwerk verursacht.»

Und auch das Organisationskomitee bedauert den Entscheid des Gemeinderats. «Feuerwerke und Flugshows sind wichtige Bestandteile des Züri Fäschts», schreibt es in einer Medienmitteilung am Mittwochabend. Ein Verbot der Feuerwerke würde gar die Durchführung künftiger Zürifäschte gefährden. Man sei dennoch überzeugt, dass die Faszination für das Fliegen «bei Gross und Klein bestehen bleibt.» Die Zukunft des Fliegens werde aber klimaneutral sein.

(sda/mhe)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 31. August 2022 19:58
aktualisiert: 1. September 2022 23:54
Anzeige