Zürich
Stadt Zürich

Kaufen südkoreanische Firmen den Uetlihof?

Übernahme in Zürich

Kaufen südkoreanische Firmen den Uetlihof?

15.07.2022, 22:16 Uhr
· Online seit 15.07.2022, 21:36 Uhr
Eine Zeitung aus Südkorea berichtet, dass zwei Unternehmen aus Südkorea zeitig den Zuschlag für den Credit-Suisse-Komplex bekommen könnten.
Anzeige

Um ein Haar hätte sich auch die Stadt Zürich um den Kauf des Uetlihofs bemüht, doch scheiterte die Übernahme im Gemeinderat. Dieser verweigerte der Stadt den dafür benötigten Kredit in Höhe von 1,2 Milliarden Franken.

Quelle: TeleZüri / Beitrag vom 5. Mai 2022

Nun könnte der Zürcher Bürokomplex im Kreis 3, in dem knapp 8500 Credit-Suisse-Angestellte arbeiten, in den Besitz zweier südkoreanischer Firmen übergehen, wie das Schweizer Wirtschaftsmagazin «Cash» berichtet. Die beiden Unternehmen – IGIS Asset Management und KB Securities – seien vom derzeitigen Eigentümer, dem Staatsfonds von Norwegen, als «bevorzugte Bieter» für den Erwerb des Areals auserwählt worden, heisst es in der südkoreanischen Zeitung «Seoul Economic Daily». Bisher seien die Meldung aber noch nicht bestätigt worden.

Uetlihof als Teil eines globalen Immobilien-Anlagevehikels

Bei den neuen möglichen südkoreanischen Besitzern handelt es sich auch um weltweit agierende Unternehmen – also sogenannte «Big Player». IGIS Asset Management gilt als Südkoreas grösster Immobilienkonzern. KB Securities ist eine Investmentbank. Laut dem Bericht der südkoreanischen Zeitung soll der Uetlihof Teil eines börsengehandelten, steuereffizienten Anlagevehikels für Investitionen im Immobilienmarkt werden.

Quelle: TeleZüri (Beitrag vom 16. Juni 2022)

Bereits in der Gemeinderatsdebatte wurde davor gewarnt, dass der Uetlihof an einen Investor aus China übergehen könnte. Das Grundstück des Bürocampus umfasst ingesamt eine Fläche von rund 55'800 Quadratmetern.

Hast du was gesehen und willst uns davon erzählen? Dann melde dich bei uns und werde unser Leserreporter:

(sib)

veröffentlicht: 15. Juli 2022 21:36
aktualisiert: 15. Juli 2022 22:16
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch