Zürich
Stadt Zürich

Informatiker kauft Festplatte bei Fust – und findet Nacktbilder drauf

Zürich HB

Informatiker kauft Festplatte bei Fust – und findet Nacktbilder drauf

· Online seit 13.12.2023, 10:39 Uhr
Ein 80-jähriger Zürcher liess bei Fust Daten von seinem alten Computer auf einen neuen Rechner übertragen. Die Festplatte, die dafür verwendet wurde, gelangte danach wieder in den freien Verkauf. Die sensiblen Daten wurden davor aber nicht gelöscht.
Anzeige

Ein Informatikstudent braucht eine neue externe Festplatte. Also geht er anfangs Dezember in den Fust am Bahnhof Zürich und kauft ein Speichermedium der Marke Sandisk. Doch als er die Festplatte dann zuhause an den PC anschliesst, erlebt er eine böse Überraschung: Darauf sind Daten und Dokumente eines fremden Mannes zu finden. Unter anderem auch Nacktbilder und Porträts in Frauenkleidern.

Knapp 15 Gigabyte an privaten Daten befanden sich auf der Festplatte. Darunter nicht nur die intimen Fotos, sondern auch ärztliche Zeugnisse, ID-Kopien, Kontoauszüge, Steuererklärungen und auch Dokumente zu Gerichtsfällen. Wie der «Blick» berichtet, gehören die Daten einem 80-jährigen Mann aus dem Kanton Zürich.

Der 80-Jährige wollte kürzlich seinen Computer bei Fust reparieren lassen. Dies sei aber nicht möglich gewesen. Deswegen habe er ein neues Gerät gekauft. Fust sollte daraufhin die Daten auf den neuen Rechner überspielen und das alte Gerät fachgerecht entsorgen. Dafür hat ein Fust-Mitarbeiter offenbar die Festplatte verwendet und diese dann – ohne die Daten zu löschen – weiterverkauft.

Fust betont, dass man den Vorfall «sehr ernst» nehme. «Das Vorgehen entspricht klar nicht unseren internen Weisungen und Prozessen und darf nicht passieren», schreibt Sabine Weber, Assistentin der Unternehmensleitung, gegenüber dem «Blick». Man habe Massnahmen umgesetzt, um sicherzustellen, dass so etwas nicht mehr vorkomme. Auch beim 80-jährigen Mann habe man sich entschuldigt, so Weber.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

(zor)

veröffentlicht: 13. Dezember 2023 10:39
aktualisiert: 13. Dezember 2023 10:39
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch