Zürich
Stadt Zürich

In Zürich und Winterthur gibt es kaum mehr leere Wohnungen

Immobilien

In Zürich und Winterthur gibt es kaum mehr leere Wohnungen

· Online seit 17.08.2023, 13:19 Uhr
Im Kanton Zürich stehen weniger Wohnungen leer als im Vorjahr. Die Leerwohnungsziffer, also der Anteil der Leerwohnungen am gesamten Wohnungsbestand, ist von 0,61 auf 0,53 Prozent gesunken. Das ist einer der tiefsten Werte seit der Jahrtausendwende.

Quelle: Referenzzinsatz stieg 2023 das erste Mal seit 15 Jahren / ZüriNews vom 20. Juni 2023

Anzeige

Der diesjährige Rückgang ist schwächer als in den beiden Vorjahren und nicht flächendeckend, wie die kantonale Direktion der Justiz und des Innern am Donnerstag mitteilte. Bei den Wohnungen mit drei oder weniger Zimmern gab es prozentual den stärksten Rückgang.

Doch noch immer stehen Wohnungen mit vier oder mehr Zimmern seltener leer als kleinere. Mehr leere Wohnungen melden nur die Hälfte der Gemeinden. Am höchsten ist der Anteil der leeren Wohnungen im Zürcher Oberland, am tiefsten in den Städten Zürich und Winterthur.

Nur sieben leere Neubauwohnungen in Zürich

So standen am 1. Juni in der Stadt Zürich nur 144 Wohnungen leer, die Leerwohnungsziffer beträgt somit lediglich 0,06 Prozent, wie Statistik Stadt Zürich mitteilte. Auch bei Neubauwohnungen gebe es kaum Leerstände.

Obwohl innert Jahresfrist 2900 Neubauwohnungen in der Stadt Zürich fertiggestellt worden sind, stellt die Erhebung 2023 nur sieben leerstehende Neubauwohnungen fest. Eine derart schnelle Absorption von Neubauwohnungen sei ungewöhnlich, schreibt Statistik Stadt Zürich.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Tiefster Stand in Winterthur seit neun Jahren

In Winterthur sank die Leerwohnungsziffer von 0,37 Prozent im Vorjahr auf 0,19 Prozent. Das ist der tiefste Stand seit neun Jahren, wie die Stadt mitteilte. Insgesamt standen zum Stichtag 113 Wohnungen leer. Die Wohnbautätigkeit ist weiterhin hoch. Für 2023 steuern allein die Projekte in der Lokstadt, im Hobelwerk, an der Gertrudstrasse und im Lokwerk rund 400 neue Wohnungen bei.

Angebot deckt Nachfrage nicht

Der Rückgang der Leerwohnungsziffer weist darauf hin, dass der Ausbau des Wohnungsangebots die Nachfrage nicht deckt, wie der Kanton schreibt. Zwar hat die sogenannte Nettowohnungsproduktion, also Neubau minus Abbrüche, im ersten Halbjahr in den meisten Regionen zugenommen, sie bleibt aber mehrheitlich unter dem Durchschnitt der letzten Jahre.

Für die Statistik werden die am 1. Juni leerstehenden Wohnungen erfasst, die entweder zur dauernden Miete oder zum Kauf angeboten werden. Nicht erfasst werden Wohnungen, die zwar unbewohnt, aber bereits vermietet oder verkauft sind.

(sda/lba)

veröffentlicht: 17. August 2023 13:19
aktualisiert: 17. August 2023 13:19
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch