Zürich
Stadt Zürich

Im T-Shirt in die Zürcher Nobelbeiz Kronenhalle? Das solltest du besser lassen

Traditionslokal

Das solltest du als Gast der Kronenhalle besser nicht tun

09.11.2023, 10:48 Uhr
· Online seit 09.11.2023, 09:08 Uhr
Sie ist eine der bekanntesten und traditionsreichsten Gaststätten Zürichs: die Kronenhalle. Wer dort einkehrt, hat sich an eine Reihe von Hausregeln zu halten. Das weckt Unmut – aber auch Verständnis.
Anzeige

Du hast einen Hund mit einem Gewicht von mehr als 20 Kilo? Dann hast du Pech gehabt, zumindest wenn du in Begleitung deines Vierbeiners dein Mittagessen in der Kronenhalle verspeisen möchtest. Denn laut der Gastordnung des Traditionslokals am Bellevue sind Hunde nur dann erwünscht, «wenn sie unter dem Tisch Platz finden», also unter 60 Zentimeter Höhe und 20 Kilogramm Gewicht bleiben.

Dresscode und Züri-Gschnätzlets

Die Hunde-Vorschrift ist nur eine von vielen Hausregeln, die das Zürcher Nobelrestaurant auf seiner Website bekannt gibt. «Die Atmosphäre der Kronenhalle strahlt viel Tradition und Eleganz aus, welche auch von den Gästen widerspiegelt wird», liest man dort. Erwünscht sei deshalb eine der Saison angepasste, gepflegte, elegante Kleidung.

Nicht erwünscht sind in der Kronenhalle dagegen Sandalen, T-Shirts, Jogginganzüge oder kurze Hosen für Männer. Der Chef de Service oder je nach Sachlage die Direktion dürfe Gästen in unpassender Kleidung den Zutritt zum Restaurant verweigern, heisst es in der Gastordnung.

Auch von der Verwendung von Laptop und Handy wird dort abgeraten. Wenn, dann sollten diese Geräte im Fumoir ausgepackt werden. Rauchpausen sollten allerdings nicht länger als 15 Minuten dauern, «da ansonsten die Serviceabfolge gestört wird.» Verboten sind zudem Selfies und Food-Fotos.

Gastordnung bei Reservation

Die Gastordnung der Kronenhalle gibt es schon seit geraumer Zeit. Dass sie jetzt auf Unmut stösst, liegt an einer neuen Funktion im Buchungssystem, berichtet «Inside-Paradeplatz». Wer in der 1924 eröffneten Gaststätte wie zuvor Picasso, Grass, Frisch und Dürrenmatt dinieren möchte und dazu einen Tisch reserviert, bekommt direkt einen Link zu den Hausregeln geschickt.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Tisch reserviert und Gastordnung serviert? Susanne Abplanalp, Erwachsenenbildnerin und Knigge-Beraterin hat Verständnis für die Praxis der Kronenhalle. Es gebe mehrere gute Gründe für ein Restaurant, solche Regeln aufzustellen, sagt Abplanalp im Gespräch mit ZüriToday.

«Wir vergessen oft, dass wir Gast sind in einem Lokal», so die Knigge-Expertin. «Vielleicht denken die Gäste, wenn Sie viel bezahlen, dürfen Sie sich auch so benehmen, wie sie möchten.» Auch die Kleiderordnung habe eine Funktion. Der eigene Style sollte ein wenig dem Lokal angepasst sein. Gäste, die elegant angezogen sind, etwa nach der Oper, könnten sich eventuell overdressed fühlen.

Dazu kommen ganz praktische Gründe: In Zeiten des Personalmangels in der Gastronomie könne ein Lokal daran interessiert sein, seine Mitarbeitenden vor Übergriffen durch unfreundliche Besucher zu schützen. Hunde oder Handys könnten andere Gäste stören. «Ich könnte mir auch vorstellen, dass die Regeln auch aufgrund von Reklamationen durch die Stammkundschaft ausgelöst wurden», sagt Susanne Abplanalp.

Der Gast ist Teil des Erfolgs

Auch die Kommunikation bei der Tischreservation bewertet die Knigge-Beraterin grundsätzlich positiv. «Es ist ehrlicher und gibt weniger Probleme, wenn sie die Regeln bereits bei der Reservation mitteilen». So könne man sich auf den Besuch einstellen und vielleicht etwas Schickes anziehen – und den Boxer-Hund zuhause lassen. Eventuell, gibt Abplanalp zu bedenken, könne sich die Kronenhalle damit sogar gegenüber anderen Lokalen abheben.

Auch Kronenhalle-Direktor Dominique Godat verteidigt die Gastordnung. «Unser Erfolg basiert auf vier Faktoren: Kunst, Küche, Service, Gast», sagt er gegenüber Inside-Paradeplatz. «Der Gast, sein Stil, seine Art machen sehr viel aus.»

Dass bei Reservationen die künftigen Gäste nun einen Link auf die Hausregeln bekommen, hänge mit der neuen Informatik zusammen, so Godat weiter. Vermeiden lasse sich die neu aktiv verschickte Gastordnung allerdings nicht, fügt er an. «Wer uns kennt, der kann damit umgehen.»

veröffentlicht: 9. November 2023 09:08
aktualisiert: 9. November 2023 10:48
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch