Asyl-Jugendheime

Darum muss die Zürcher Regierung keinen Bericht zum Lilienberg vorlegen

11. Juli 2022, 14:58 Uhr
Der Kantonsrat hat einen Vorstoss zu angeblichen Missständen im Jugend-Asylheim Lilienberg und anderen Einrichtungen für unbegleitete minderjährige Asylsuchende abgelehnt. Der Regierungsrat hat bereits eine Untersuchung zum Thema eingeleitet.
Anzeige

Das dringliche Postulat von AL, Grünen und SP ist am Montag mit 113 zu 54 Stimmen deutlich abgelehnt worden. Der Vorstoss forderte vom Regierungsrat einen Bericht zu den Vorwürfen, die Anfang Juni publik wurden.

Höherer Qualitätsstandard für Jugendliche und Kinder

Für Asyl-Jugendheime sollen künftig nicht mehr nur die Anforderungen der Asylfürsorgeverordnung und des Sozialhilfegesetzes gelten, sondern diejenige des Kinder- und Jugendheimgesetzes. Dadurch müssten sich Heime wie das Lilienberg an höhere Qualitätsstandards halten.

«Die Jugendlichen im Lilienberg sollen die Betreuung erhalten, die ihren speziellen Bedürfnissen entspricht», sagte Erstunterzeichnerin Anne-Claude Hensch Frei von der AL.

Die Sozialdemokratin Leandra Columberg betonte, dass der Vorstoss lediglich fordere, dass für unbegleitete minderjährige Asylsuchende die selben Standards gelten müssen, wie für andere Jugendliche.

Untersuchung läuft bereits

Die bürgerlichen Parteien und die Mitte-Parteien hielten den Vorstoss für unnötig. «Der Regierungsrat hat bereits im Mai eine Untersuchung eingleitet», sagte Sandra Bienek von der GLP.

Mehrere Gegnerinnen und Gegner des Vorstosses erinnerten auch an die Verantwortung der Asylorganisation Zürich (AOZ), welche das Heim Lilienberg betreibt. Die Aufsicht über die selbständige öffentlich-rechtliche Anstalt der Stadt Zürich liegt fest in rot-grüner Hand.

Der Regierungsrat empfahl das dringliche Postulat ebenfalls zur Ablehnung. Sicherheitsdirektor Mario Fehr verwies auf die bereits laufende Untersuchung. «Wir wollen wissen, wo es Missstände gibt und welche Massnahmen empfohlen werden.» Die geflüchteten Jugendlichen sollen gut betreut werden.

Angeblich mangelhafte Betreuung

Anfang Juni war in Medienberichten von unhaltbaren Zuständen im Heim Lilienberg die Rede. Mit rund 90 unbegleiteten geflüchteten Jugendlichen sei das Heim völlig überfüllt. Die jungen Geflüchteten müssten teilweise zu sechst in einem Zimmer leben, das nur für drei Personen vorgesehen sei.

Gemeinschaftsräume und Hausaufgabenzimmer seien wegen Platzmangels aufgelöst. Die Jugendlichen hätten keinen Raum, um sich zurückziehen zu können. Gleichzeitig sei die Betreuung mangelhaft.

(joe / sda)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 11. Juli 2022 14:48
aktualisiert: 11. Juli 2022 14:58