Zürich
Stadt Zürich

«Beim M-Begriff gibt es eine abwertende Bedeutung»

«Mohr»-Inschriften

«Beim M-Begriff gibt es eine abwertende Bedeutung»

28.03.2023, 21:25 Uhr
· Online seit 28.03.2023, 14:54 Uhr
Gemäss Forschern der ETH sind zwei «Mohr»-Inschriften in Zürich erst im 20. Jahrhundert angebracht worden. Die Stadt Zürich will die Inschriften abdecken, weil sie rassistisch seien. Der Heimatschutz kämpft dagegen vor Gericht.
Anzeige

Die Inschriften seien im 20. Jahrhundert in einem Prozess entstanden, der als «Erfindung der Altstadt» umschrieben werden könne, wie die Forscher in ihrem am Dienstag veröffentlichten Bericht schrieben. Sie würden mehr über die Wünsche der Auftraggeber, als über die Vergangenheit aussagen.

Der Begriff «Mohr», im Bericht konsequent M-Wort genannt, sei immer abwertend gewesen, heisst es weiter. Die Forscher schreiben, dass das Anbringen der Inschriften im Kontext einer «kolonialen Amnesie» zu sehen sei.

Die Studie hatte die Stadt Zürich in Auftrag gegeben. Zürich streitet mit dem Heimatschutz über die Inschriften. Das Baurekursgericht hatte die Abdeckung kürzlich abgelehnt. Die Stadt will den Fall an das Verwaltungsgericht weiterziehen. (sda)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 28. März 2023 14:54
aktualisiert: 28. März 2023 21:25
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch