Energieengpass

Stadt Zürich nimmt 280 Brunnen vom Wassernetz

26. September 2022, 17:41 Uhr
Weil sie viel Wasser und Strom verschleissen, legt die Stadt knapp einen Viertel ihrer Brunnen trocken. Was das für die Wasserversorgung in der Stadt Zürich heisst, erfährst du hier.
Anzeige

Die Stadt Zürich hat im September ein 4-Stufen-Modell vorgestellt, mit welchem sie in den Herbst- und Wintermonaten Energie einsparen möchte. Auf Stufe 1 etwa werden Massnahmen ergriffen, die schnell und einfach umsetzbar sind – und so hat die städtische Wasserversorgung mehrere Brunnen vom Netz genommen. Zu ihnen gehören das Alfred-Escher-Denkmal beim Hauptbahnhof oder auch das Wasserspiel auf dem Sechseläutenplatz.

«Es wird immer eine Alternative geben»

Die Aufbereitung sowie die Verteilung des Wassers würden am meisten Strom benötigen, schreibt der «Tages-Anzeiger» am Montag. Folglich seien in erster Linie Brunnen, die aufgrund ihres Baus viel Wasser verbrauchen oder bei denen eine Wasserumwälzung nötig ist, vom Abschalten betroffen.

In einem zweiten Schritt werde man dann weitere Trinkbrunnen auf dem Stadtgebiet vom Netz nehmen, erklärt Riccarda Engi, Sprecherin der Wasserversorgung Stadt Zürich, gegenüber dem «Tages-Anzeiger.» Auf einen Schluck Wasser aus einem Brunnen müsse man aber nirgends in Zürich verzichten: Laut Engi sei die Versorgung weiterhin gewährleistet. «Es wird immer in nächster Nähe eine Alternative geben, wo man sich Wasser holen kann." Man dünne das Brunnen-Netz lediglich aus.

Grosse Menge an Strom wird eingespart

Auf Stadtgebiet existieren rund 1200 Brunnen, 400 davon werden mit Quellwasser versorgt, das durch den natürlichen Wasserdruck in den Brunnen fliesst. Die übrigen Brunnen werden mit aufbereitetem See-, Grund-, und Quellwasser gespeist. Von diesen werden von der Stadt in einem ersten Schritt rund 280 Brunnen ausgeschaltet, heisst es im Bericht.

Ein netzbetriebener Brunnen in der Stadt Zürich benötigt im Schnitt rund 1200 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr. Mit dem Ausschalten von rund 280 Brunnen würden rund 300’000 kWh im Jahr eingespart, sagt Engi. «Das entspricht in etwa dem durchschnittlichen Jahresverbrauch von rund 200 Zweipersonenhaushalten in der Stadt Zürich.»

(mhe)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 26. September 2022 17:40
aktualisiert: 26. September 2022 17:41