Zürich

Schiedsrichter Dudic nach FCZ-FCB: «Penalty-Entscheid war falsch»

Nach FCZ-Sieg

Schiedsrichter Dudic: «Penalty-Entscheid war falsch»

08.05.2023, 21:00 Uhr
· Online seit 08.05.2023, 19:11 Uhr
Rote Karten und rote Köpfe: Das Spiel FCZ gegen FCB am Sonntagabend sorgt auch heute noch für Diskussionen. Ein Penalty führte zum 1:0 – einen Penalty, den es nicht hätte geben sollen. Das sagt jetzt auch der Schiedsrichter.

Quelle: TeleZüri / Beitrag vom 8. Mai 2023

Anzeige

Der FCZ gewann den Klassiker mit 2:0. FC-Zürich-Fans jubelten, der FC Basel tobte. Die FCB-Spieler und auch Trainer Heiko Vogel waren wütend über den für sie fatalen Schiedsrichter-Entscheid, der zum 1:0 führte.

Die entscheidende Szene spielte sich in der 89. Minute ab. Der FCZ-Stürmer Bledian Krasniqi stürzt im Strafraum – Schiri Alessandro Dudic pfeift und entscheidet: Penalty. Der Video-Schiedsrichter greift nicht ein.

Penalty hätte es nicht geben sollen

Heute Montag gesteht Dudic seinen Fehler in einem Interview an «blue News» ein. «Der Entscheid war falsch», sagt er. «Ich habe den Kontakt gehört und nicht gesehen, dass Michael Lang das Bein zurückgezogen hat», beschreibt er die umstrittene Szene. Für ihn sei es ein klarer Penalty gewesen.

Auch Schiedsrichter-Chef Daniel Wermelinger gibt den Fehler gegenüber «20 Minuten» zu: «Rückblickend müssen wir festhalten, dass der Entscheid, den Penalty zu geben, klar falsch war. Stattdessen hätte der Zürcher Spieler für seine Unsportlichkeit verwarnt werden müssen.» Weiter sagt er: «Der Fehler hätte auf diesem Niveau nicht passieren dürfen.»

Die Kommunikation mit dem VAR sei «nicht optimal» gewesen, so Dudic. Der Video-Schiedsrichter habe Dudics Entscheid sehr schnell bestätigt. Erst in der Kabine habe er realisiert, dass er einen Fehler gemacht habe.

Auch Xhaka-Szene war ein Fehlentscheid

Der Klassiker wurde zum Rote-Karten-Regen: Die Basler erhielten vier Platzverweise – drei nach dem umstrittenen Penalty. Bei Taulant Xhaka brannten die Sicherungen durch. Er ist nun wegen eines Kopfstosses für acht Spiele gesperrt.

Auch bei dieser Szene zeigt sich Dudic selbstkritisch. Er habe wegen der Rudelbildung den Kopfstoss erst nicht gesehen. «Innerlich war ich ein Häufchen Elend», beschreibt er seinen inneren Zustand, als er Xhaka aus der Garderobe zurückholen musste.

Noch am Sonntagabend habe er sich mit Heiko Vogel über den Fehlentscheid ausgetauscht, sagt Dudic. Man müsse nun vorwärts schauen, sind sich alle Partien bewusst.

(gin)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 8. Mai 2023 19:11
aktualisiert: 8. Mai 2023 21:00
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch