Lohnabrechnung

Robert, wie viel verdienst du?

Lothar Josef Lechner Bazzanella, 22. November 2022, 21:25 Uhr
Zürich ist bekannt für seine hohen Löhne. Aber auch für teure Mieten. Neu reden wir mit Zürcherinnen und Zürchern über ihre Gehälter und was sie sich damit leisten. Heute im Fokus: Robert* (32), der als Landschaftsgärtner in der Stadt Zürich arbeitet und praktisch gar nichts ansparen kann.
Robert* arbeitet als Landschaftsgärtner. Mit seinem Lohn ist er nicht zufrieden. Ansparen kann er so gut wie gar nichts. (Symbolbild)
© KEYSTONE/SIGI TISCHLER
Anzeige

Robert, was machst du beruflich?

Seit knapp einem Jahr arbeite ich als Landschaftsgärtner für einen kleinen Betrieb hier in Zürich.

Und wie viel verdienst du?

Mein Lohn liegt etwa im Durchschnitt für die Region, heisst so zwischen 4800 und 5300 Franken brutto. Bei 100 Prozent. Ich arbeite jedoch nur 80 Prozent, ich komme also auf knapp 4000, 4200 Franken im Monat, wenn es gut läuft und ich noch mit Überstunden ein wenig dazu verdiene.

Bist du mit deinem Lohn zufrieden?

Eigentlich nicht, nein. Die Arbeit ist oft körperlich anstrengend. Vor allem jetzt in den Wintermonaten. Ich habe jedoch keine wirkliche Ausbildung und bin auch noch nicht so lange dabei. Ich hoffe, dass ich mit mehr Erfahrung auch ein wenig mehr Lohn verlangen kann. Ansonsten muss ich mir anderswo noch einen 20-Prozent-Stelle suchen.

Lebst du in der Stadt oder ausserhalb?

Ich lebe in einer kleinen 1-Zimmer-Wohnung in Altstetten zur Miete. Die Wohnung ist nicht gerade modern, aber sie bietet alles, was ich derzeit brauche.

Lebst du alleine?

Ja. Letztes Jahr habe ich noch in einer WG gelebt. Aber irgendwann ist man einfach zu alt, um mit oft fremden Menschen zusammenzuleben. Dort hätte ich natürlich weniger gezahlt als jetzt, aber ich wollte endlich auch mal ein wenig Privatsphäre.

Und wie viel bezahlst du jetzt Miete für deine Wohnung?

Mit den Nebenkosten komme ich auf etwa 850 Franken. Dazu kommt dann die monatliche Rechnung meiner Krankenversicherung und andere Spesen. Am Ende des Monats bleibt mir aber tatsächlich nicht viel übrig.

Heisst, dass du nichts ansparen kannst?

Nein und wenn dann nur sehr wenig. Vielleicht 100 bis 200 Franken im Monat. Derzeit spare ich für ein Elektro-Velo. Das würde ich mir gerne selbst zu Weihnachten schenken.

Findest du, das Leben in Zürich ist zu teuer geworden?

Ich bin in Zürich gross geworden. Wenn ich an meine Eltern denke, dann war es meiner Meinung nach früher deutlich einfacher in Zürich über die Runden zu kommen. Die Wohnungen im Stadtzentrum sind mittlerweile ja kaum mehr zu bezahlen.

Wünschst du dir von der Politik mehr Hilfe?

Natürlich wäre es toll, wenn man ein Mittel gegen die steigenden Preise finden würde. Aber Zürich ist einfach eine sehr beliebte Stadt, verständlich also, wenn die Mieten explodieren. Gleichzeitig muss ich auch sagen, dass ich regelmässig Unterstützung erhalte. Zum Beispiel werden gewisse Weiterbildungskurse von der öffentlichen Hand übernommen. Beziehungsweise erhalte ich für gewisse Dienste Ermässigungen. Das weiss ich zu schätzen.

Was sind deine beruflichen Ziele?

Ich würde gerne weiterhin als Gärtner arbeiten. Dafür muss aber der Lohn steigen, ansonsten wird es schwierig. Ich will weiter Erfahrung sammeln und vielleicht in Zukunft auch eine leitende Rolle übernehmen. Damit ich weiterhin in Zürich bleiben kann ohne finanziell komplett auf der Strecke zu bleiben.

*Name der Redaktion bekannt.

Wie zufrieden bist du mit deinem Lohn? Schreib es uns in die Kommentare.

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 22. November 2022 21:21
aktualisiert: 22. November 2022 21:25