Verstoss gegen Ruhezeit

Polizei zieht übermüdeten LKW-Fahrer aus dem Verkehr

Bettina Zanni, 11. November 2022, 18:29 Uhr
Fast 24 Stunden am Stück war ein LKW-Chauffeur aus der Türkei am Arbeiten. Bei einer Schwerverkehrskontrolle der Stadtpolizei Winterthur in Wülflingen flog er auf. Nun wird er zur Anzeige gebracht.
Der Lastwagenfahrer hielt sich nicht an die gesetzlichen Ruhezeiten.
© Getty
Anzeige

Einen Tag und eine Nacht ununterbrochen im Büro arbeiten – das muss man erst einmal schaffen. Fast unmöglich scheint der Arbeitsrekord eines LKW-Fahrers aus der Türkei. Seit 23 Stunden und 43 Minuten ohne Ruhezeit war dieser am Arbeiten, wie die Stadtpolizei Winterthur am Freitag mitteilte.

Aufgeflogen war der übermüdete 35-jährige Chauffeur bei einer Schwerverkehrskontrolle in Wülflingen. Die Polizei zog den Chauffeur daraufhin aus dem Verkehr.

Mehrere Vertösse

Die erlaubte berufliche Tätigkeit ist auf maximal 15 Stunden beschränkt. Auch die Tageslenkzeit überschritt er mit 18 Stunden und 48 Minuten deutlich. Erlaubt wären maximal zehn Stunden gewesen. Ausserdem hätte sich der Mann bereits in der Wochenruhezeit befunden und habe in den vergangenen Tagen mutmasslich bereits mehrfach gegen die Ruhezeitverordnung verstossen.

Neben dem Verstoss gegen die Ruhezeiten war auch sein Fahrzeug nicht vorschriftsgemäss im Verkehr. So überschritt er die erlaubte maximale Höhe von vier Metern.

Gestoppt und angezeigt

Laut der Polizei hat der Lastwagenchauffeur mutmasslich 14 Mal gegen die Arbeits- und Ruhezeitverordnung verstossen. Er wird durch die Stadtpolizei Winterthur zur Anzeige gebracht. Der Chauffeur werde seine Fahrt erst nach Erlangen der vorgeschriebenen Ruhezeit am kommenden Montag fortsetzen können, teilte die Polizei weiter mit.

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 11. November 2022 18:32
aktualisiert: 11. November 2022 18:32