Zürcher Feuerlauf-Fiasko

Mehrere Teilnehmende stellen Strafanzeigen gegen Anbieter

14. September 2022, 15:44 Uhr
Der fatale Feuerlauf-Event von Mitte Juni auf der Halbinsel Au am Zürichsee könnte für den Veranstalter ein Strafverfahren bedeuten: Mehrere Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich Verbrennungen an den Füssen zugezogen haben, erstatteten Strafanzeige.

Quelle: TeleZüri, Sendung vom 16. Juni 2022

Drei Monate hatten die Teilnehmenden Zeit, bei der Polizei eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung einzureichen. Diese Frist läuft nun in diesen Tagen ab.

Anzeigen gegen Veranstalter

Wie es bei der Kantonspolizei Zürich am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA hiess, gingen gleich mehrere Strafanzeigen gegen den Veranstalter ein. Wie viele es sind, kann die Kantonspolizei nicht genau beziffern. Möglicherweise würden auch noch in anderen Kantonen Anzeigen eingereicht, weil die verletzten Teilnehmenden nicht im Kanton Zürich leben würden.

Die Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis wird nun entscheiden, ob gegen den Veranstalter des Feuerlauf-Events ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eröffnet wird.

13 Teilnehmende im Spital

Das gemeinsame Feuerlaufen auf der Halbinsel Au in Wädenswil hatte am 14. Juni für 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer fatal geendet. Sie holten sich Verbrennungen an den Füssen. 13 von ihnen mussten mit schweren Verletzungen ins Spital gebracht werden.

Der Gang über glühende Kohlen wird als Ritual betrachtet. Richtig ausgeführt, sollte es solche Verletzungen wie bei diesem Anlass eigentlich gar nicht geben. Ausschlaggebend sind unter anderem die verwendete Holzart, die gelaufene Geschwindigkeit und die Tageszeit, weil wichtig ist, beim Feuerlauf die Glut sehen zu können.

(sda / oeb)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 14. September 2022 14:59
aktualisiert: 14. September 2022 15:44
Anzeige