Zürich

Klimaaktivistin blockierte Quaibrücke, wurde freigesprochen und jetzt doch verurteilt

Zürcher Obergericht

Klimaaktivistin blockierte Quaibrücke, wurde freigesprochen und jetzt doch verurteilt

· Online seit 11.04.2023, 12:11 Uhr
Eine 31-jährige Hebamme hatte mit anderen Klimaaktivistinnen und -aktivisten im Juni 2020 während mehreren Stunden die Zürcher Quaibrücke blockiert. Am Dienstag musste sie sich vor dem Obergericht verantworten und wurde zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt.
Anzeige

Eine Klimaaktivistin aus der Westschweiz, die an der Strassenblockade an der Quaibrücke beteiligt war, musste sich am Dienstag vor dem Zürcher Obergericht verantworten. Der Bezirksrichter hatte sie noch überraschend freigesprochen – aus Prinzip, weil er die Meinungsäusserungs- und Versammlungsfreiheit schützen wolle, wie er damals bei der Urteilseröffnung sagte.

Nun doch verurteilt

Jetzt hat das Zürcher Obergericht den Freispruch gekippt. Es verurteilte die 31-jährige Hebamme zu einer bedingten Geldstrafe von 10 Tagessätzen zu 100 Franken.

Verurteilt wurde die Frau wegen Nötigung und wegen Störung von Betrieben, die der Allgemeinheit dienen, dies, weil der Tram- und Busverkehr bei der Aktion blockiert wurde.

Klima-Sympathisant

Die Staatsanwaltschaft zog den Fall der freigesprochenen Aktivistin vor Obergericht. Sie forderte eine bedingte Geldstrafe von 10 Tagessätzen zu 110 Franken.

Die Staatsanwaltschaft hatte zudem ein Ausstandsbegehren gegen den Bezirksrichter erhoben, weil dieser offenbar Sympathien für die Klimaaktivisten hege und befangen sei. Die Sache liegt mittlerweile beim Bundesgericht. Bis dieses entschieden hat, muss der mutmasslich befangene Richter die zahlreichen Klima-Prozesse den anderen Richterinnen und Richtern überlassen.

(sda/hap)

veröffentlicht: 11. April 2023 12:11
aktualisiert: 11. April 2023 12:11
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch