Stadt Zürich

Keine Überraschung: Velo-Politikerin Brander übernimmt das Tiefbaudepartement

13. April 2022, 12:53 Uhr
Die Departemente der Stadt Zürich wurden neu verteilt. Den einzigen Neuzugang gibt es im Tiefbau- und Entsorgungsdepartement. Mit Simone Brander übernimmt nun nach 14 Jahren mal wieder eine SP-Politikerin im Stadtrat die Verkehrspolitik.

Quelle: TeleZüri. So verliefen die Zürcher Stadtratswahlen am 13.2.2022.

Der Zürcher Stadtrat hat am Mittwoch seine Departementsverteilung für die Amtsperiode 2022 bis 2026 bekanntgegeben. Neuzugang Simone Brander (SP) übernimmt das Departement Tiefbau und Entsorgung von Richard Wolff (AL).

Wolff trat bei den diesjährigen Stadtratswahlen nicht mehr zur Wahl an. Es ist damit der einzige Wechsel in der Verteilung der Departemente. Alle anderen Stadträtinnen und Stadträte verbleiben bei ihren Ämtern.

Die Mitglieder des Stadtrats sind daher wie folgt aufgeteilt:

Präsidialdepartement (PRD): Stadtpräsidentin Corine Mauch

Finanzdepartement (FD): Daniel Leupi

Sicherheitsdepartement (SID): Karin Rykart

Gesundheits- und Umweltdepartement (GUD): Andreas Hauri

Tiefbau- und Entsorgungsdepartement (TED): Simone Brander

Hochbaudepartement (HBD): André Odermatt

Departement der Industriellen Betriebe (DIB): Michael Baumer

Schul- und Sportdepartement (SSD): Filippo Leutenegger

Sozialdepartement (SD): Raphael Golta

«Nicht so aufregend, wie letzten Male»

Die formelle Konstituierung ist auf den 4. Mai 2022 vorgesehen, wie es am Mittwoch an einer Medienkonferenz hiess.

«Diese Konstituierung wird nicht so aufregend vonstatten gehen, wie das die letzten beiden Male der Fall war», sagte Stadtpräsidentin Mauch. So habe es bei der letzten Konstituierung gleich drei neue Gesichter im Stadtrat gegeben. Zwei Departementswechsel seien damals «unter Nebengeräuschen» erfolgt.

2018 waren Rykart, Hauri und Baumer neu in den Zürcher Stadtrat eingezogen. Wolff war damals vom Sicherheits- zum Tiefbau- und Entsorgungsdepartement versetzt worden, Leutenegger vom Tiefbau- ins Schul- und Sportdepartement. Weder Wolff noch Leutenegger äusserten sich zur Zeit des Wechsels erfreut über die Rochade.

(log)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 13. April 2022 11:25
aktualisiert: 13. April 2022 12:53
Anzeige