Lenzerheide

Zollikon will sein defizitäres Ferienhaus für 7 Millionen Franken loswerden

11. April 2022, 11:58 Uhr
Die Gemeinde Zollikon hat einen Käufer für ihr Ferienhaus auf der Lenzerheide gefunden. Eine Investitionsfirma will mehr als 7 Millionen Franken dafür bezahlen. Stimmt die Gemeindeversammlung zu, könnte auf dem Gelände ein Hotelprojekt entstehen.
Blick auf das Feriengebiet Lenzerheide
© Curdin Cola / EyeEm

Das Zolliker Ferienhaus «Sanaspans» auf der Lenzerheide soll verkauft werden. Wie es in einer Medienmitteilung heisst, hat die Bünder Investitionsfirma Domenig Immobilien eine Offerte für das Ferienhaus abgegeben. Das Unternehmen wolle ein Hotelprojekt auf eigenes Risiko entwickeln. Sollte die Planung erfolgreich verlaufen, werde die Immobilie für 7,07 Millionen Franken den Besitzer wechseln.

Die Gemeinde Zollikon ist seit über 50 Jahren Eigentümerin des Ferienheims Sanaspans. Seine Zukunft war lange ungewiss, wie es weiter heisst. Zollikon wollte sich von dem Haus seit längerem trennen. Ursprünglich geplant war ein Verkauf als gemeinsames Entwicklungsprojekt mit der Gemeinde Vaz/Obervaz. Im Zuge der Coronapandemie musste der Prozess für den Investorenwettbewerb aber gestoppt werden. Inzwischen habe sich der Tourismus auf der Lenzerheide erholt und die Entwicklung präsentiere sich positiv, schreibt die Gemeinde.

Befreiungsschlag für defizitäres Ferienhaus

«Der Gemeinderat ist überzeugt, dass mit dem Abschluss der Kaufoption nach langer Zeit der Unsicherheit ein Befreiungsschlag in Sachen Sanaspans möglich wird», heisst es in der Mitteilung. Zollikon könne sich von einem nicht mehr benötigten, defizitären Ferienhausbetrieb ohne Wertverlust trennen. Gleichzeitig ergebe sich die Chance, dass ein einheimischer Branchenkenner ein für den lokalen Tourismus passendes Hotelprojekt planen könne.

Anders als bisher angenommen, müsse die Gemeinde Zollikon keine weiteren personellen und finanziellen Ressourcen in die Planung investieren. Die Vorleistungen würden vollumfänglich durch die spätere Käuferin getragen. Laut Zolliker Gemeinderat handelt es sich dabei um eine «Win-Win-Situation». Ob der Deal zustande kommt, wird die Zolliker Gemeindeversammlung entscheiden.

(osc)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 11. April 2022 11:58
aktualisiert: 11. April 2022 11:58
Anzeige