Zürich
Kanton Zürich

Waldrapp brütet zum ersten Mal seit 400 Jahren in der Schweiz

Rümlang

Waldrapp brütet zum ersten Mal seit 400 Jahren in der Schweiz

· Online seit 17.06.2023, 11:27 Uhr
Zum ersten Mal seit 400 Jahren brütet ein Waldrapp-Paar in der Schweiz wieder in freier Wildbahn. Der Nistplatz liegt auf dem Fenstersims einer Harley-Davidson-Garage in Rümlang. Der Ibisvogel war in der Schweiz lange Zeit ausgestorben.

Quelle: TeleZüri-Beitrag vom 16.03.2015

Anzeige

Über das Brutpaar berichtete das Lokalfernsehen Tele Top zuerst. Das für die Wiederansiedlung des Vogels engagierte europäische Waldrappteam bestätigte den Bericht am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Wie der Biologe und Team-Präsident Johannes Fritz erklärte, handelt es sich beim Brutpaar um Jungvögel, die das erste Mal brüten. Sie stammen aus der Waldrapp-Kolonie in Überlingen (D). Obwohl die Zugvögel gerne grosse Kolonien bilden, komme es vor, dass einzelne Paare allein ausfliegen, sagte Fritz der Zeitung «Zürcher Unterländer».

Für die Aufzucht der Brut ist dieses Pionierdasein ohne das Vorbild von Altvögeln gemäss Fritz zwar nicht optimal. Er schätzt die Überlebenschance der Rümlanger Küken aber als intakt ein.

Waldrapp-Kolonie in Goldau

Für das Jahr 2024 ist geplant, in der Nähe des Tierparks Goldau SZ die erste migrierende Waldrapp-Kolonie in der Schweiz zu gründen. Die Tiere finden in der Schweiz ideale Lebensbedingungen. Sie ernähren sich von Würmern und Larven, welche sie in Wiesen und Weiden reichhaltig finden.

Im Herbst fliegen Waldrappe aus der Region zum Überwintern in die Toscana. Tiere aus Kolonien, die von Hand aufgezogen wurden, führten in der Vergangenheit Leichtflugzeuge zu ihren Winterquartieren.

Neben jener in Überlingen gibt es drei weitere in Handaufzucht gegründete Kolonien in Deutschland und Österreich. In freier Wildbahn existiert aktuell nur eine sesshafte Population in Marokko, die allerdings die ursprüngliche Lebensweise als Zugvogel aufgegeben hat.

Als Delikatesse gejagt

Der Waldrapp ist in der Schweiz und im Rest von Mitteleuropa ausgestorben, weil er stark bejagt wurde. Sein Fleisch galt als Delikatesse. Der markante Vogel wird 60 Zentimeter gross und hat eine Spannweite von 125 Zentimetern.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Er lebt in grossen Kolonien am liebsten in steilen Felswänden mit Nischen. Das schützt den Nachwuchs vor Fressfeinden und der Witterung. Die Brutdauer beträgt 28 Tage, die Lebensdauer bis zu 30 Jahre.

(sda/lol)

veröffentlicht: 17. Juni 2023 11:27
aktualisiert: 17. Juni 2023 11:27
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch