Humor, Handschellen und Hashtags

Stadtpolizei Uster trendet als «Youstercops» auf Tiktok

Lea Hilff, 22. November 2022, 20:38 Uhr
Männer und Frauen in Uniform, dazu peppige Musik und Blaulicht, eine Explosion oder Pyros. Die Tiktok-Videos der Stadtpolizei Uster sind humorvoll und actionreich. Warum die Präsenz auf Social Media wichtig ist, erklärt ein Sprecher im Interview.

Quelle: ZüriToday

Anzeige

Sie grillieren Marshmallows über dem Feuer eines Pyros, zeigen eine Verfolgungsjagd mit dem Velo oder setzten einen Trend mit Blaulicht: die Stadtpolizei Uster zeigt sich auf Tiktok unter dem Namen «Youstercops». Den Kanal führe die Polizei, weil man «dort präsent sein will, wo die Jugend ist», sagt Enis Feratovic.

Er ist Dienstchef des Fachdienstes bei der Stadtpolizei Uster. Dort angesiedelt ist auch der Jugenddienst. Drei Mitarbeitende dieses Dienstes bewirtschaften neben ihrem Daily-Job noch den Tiktok-Kanal und kreieren die Videos. «Einmal im Monat sitzen wir zusammen, besprechen und entwickeln Ideen. Einige Videos entstehen aber auch spontan oder wir reagieren direkt auf Tiktok-Kommentare», erzählt Feratovic gegenüber ZüriToday.

«Die Videos dürfen auch etwas Humor haben»

Den Tiktok-Kanal der Stadtpolizei Uster gibt es seit Juni 2021. Ihr Ziel sei vor allem präventive Arbeit zu leisten, die Jugendlichen zu informieren und mit ihnen im Dialog zu sein. «Dabei dürfen die Videos aber auch mal etwas Humor haben, damit sie zielgruppen- und kanalgerecht daherkommen», so Feratovic. Und so kommt es, dass in einem Tiktok-Video zwei Polizisten in Uniform über der Flamme eines Pyros ein Marshmallow braten zum Song «Danger Zone»:

«Mit Humor können wir besser einen Dialog mit den Jugendlichen aufbauen. So können wir ihnen Tipps geben, Fragen beantworten und den Puls fühlen», sagt Feratovic.

«Für das bezahle ich Steuern?!»

Der «Youstercops»-Kanal hat rund 35'000 Followers. Die Videos werden hunderttausende Male angeklickt. Und darunter sind teils weit über hundert Kommentare. Positive wie auch negative.

«Für das bezahle ich Steuern?!», kommentiert ein User genervt. «Ich finde es cool!», kontert ein anderer. «Sind Wheelies eigentlich erlaubt?», fragt ein Dritter. Viele seien neugierig und stellen Fragen, erzählt Feratovic. Aber Kritik gebe es auch. «Sie kommentieren, man könne uns als Polizei so nicht ernst nehmen. Oder sie wollen wissen, was wir auf dieser Plattform zu suchen haben.» Jugendliche würden auch digital die Grenzen ausloten, so Feratovic. «Wir begegnen ihnen mit der nötigen Gelassenheit.»

Auf viele der Tiktok-Kommentare reagiert die Polizei. Sie beantwortet Fragen in der Kommentarspalte und stellt sich der  Kritik – oftmals mit einer Prise Humor:

Die Polizei auf Tiktok – was hältst du davon? Hinterlass und einen Kommentar oder schreibe uns via Whatsapp:

«Wir werden oft erkannt»

Die Polizisten und Polizistinnen, die in den Videos auftauchen sind auch im Aussendienst tätig. «Wir werden da oft auf die Video angesprochen. Die Jugendlichen wollen stellenweise ein Foto machen oder ein Tiktok-Video mit uns filmen». Aber verliert die Polizei mit ihren lustigen Videos nicht ein Stück weit ihre Ernsthaftigkeit oder Respekt?

«Wir können immer wieder ernst werden, egal ob wir davor ein lustiges Video gepostet haben. Wenn wir durchgreifen müssen, kommunizieren wir der Situation angepasst und werden auch respektiert», erklärt Feratovic. Die Präsenz der Polizei auf der Social-Media-Plattform sei oftmals ein Eisbrecher im Kontakt mit der Jugend. Durch Tiktok sind die Männer und Frauen in Uniform plötzlich auf Augenhöhe.

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 22. November 2022 20:30
aktualisiert: 22. November 2022 20:38