Schluss mit gratis baden

Stadt Bülach ist nach Hackerangriff wieder erreichbar

22. Juli 2022, 16:53 Uhr
5 Tage IT-Probleme, 5 Tage eingeschränkte Nutzung vieler Dienste. Die Bülacher Stadtverwaltung hatte am Montag einen Hackerangriff entdeckt, nun ist das System wieder nutzungsfähig. Auch das Baden im Freibad ist wieder kostenpflichtig.

Eine ganze Arbeitswoche ist die Stadt Bülach wegen eines Hacker-Angriffes teilweise lahmgelegt gewesen. Am Freitag konnte das Problem endlich behoben werden. Die Verwaltung kann wieder E-Mails senden. Auch die Schwimmbadkasse funktioniert wieder.

Hintergründe bleiben weiter unklar

Am Freitagnachmittag teilte die Stadtverwaltung mit, dass sie wieder «auf allen Kanälen» erreichbar sei. Neue Angaben zum Angriff selber machte die Stadt wegen des laufenden Verfahrens nicht. Somit bleibt unklar, ob Daten von Bürgerinnen und Bürgern gestohlen wurden oder nicht. Auch die Polizei äussert sich dazu nicht.

Die Bülacherinnen und Bülacher kamen unverhofft zu Gratis-Eintritten. Denn auch die Kasse des Freibads fiel aus. «Sehr gut, besser immer gratis», freute sich ein ZüriToday-Leser auf Facebook. Dieser Traum ist jetzt vorbei, die Badi kostet wieder.

5 Tage IT-Probleme

Die Mitarbeitenden der Verwaltung konnten seit Montag keine Mails senden oder empfangen. Bestellungen über die Website der Stadt, etwa für eine Parkkarte, konnten nicht bearbeitet werden. Die Warnmeldung auf der Website wurde nun entfernt.

(sda/hap)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 22. Juli 2022 18:36
aktualisiert: 22. Juli 2022 18:36
Anzeige