Innovationspark

Regierungsrat will 106 Millionen Franken für Flugplatz Dübendorf

13. April 2022, 10:34 Uhr
Der Zürcher Regierungsrat will gut 106 Millionen Franken in den Flugplatz Dübendorf investieren – der Löwenanteil davon soll auf die schrittweise Entwicklung des Innovationsparks entfallen. Der Regierungsrat hat dem Kantonsrat entsprechende Kredite beantragt.
Der Zürcher Regierungsrat will aus dem Flugplatz Dübendorf einen grossen Forschungsstandort machen und hat dem Kantonsrat dafür zwei Kredite beantragt. (Archivbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Für die Entwicklung des Innovationsparks sollen 97,45 Millionen Franken gesprochen werden, wie der Regierungsrat am Mittwoch mitteilte. 44 Millionen Franken davon sind zweckgebundene Darlehen für die Erstellung öffentlicher Infrastruktur, die «im besten Fall» vollständig amortisiert würden.

Dazu beantragte der Regierungsrat dem Kantonsrat einen Planungskredit über 8,2 Millionen Franken. Damit soll ein Vorprojekt ausgearbeitet werden für einen zivilen Flugplatz für Forschungs-, Test- und Werkflüge mit militärischer Mitbenutzung, hiess es am Mittwoch in einer Mitteilung des Kantons.. Nach dem Planungskredit müsste der Kantonsrat auch noch dem Vorprojekt selbst zustimmen, damit dieses umgesetzt werden könnte. Dies wäre voraussichtlich Mitte 2027 der Fall.

Auch Teilrevision des Richtplans

Neben den Kreditanträgen erfolgte eine Teilrevision des kantonalen Richtplans, die die planerischen Eckwerte für den Innovationspark festlege. Diese zeige das kantonale Interesse zum Flugbetrieb und zum Flugfeld, das die Ausgangslage für das Sachplanverfahren des Bundes bilde.

«Ich bin davon überzeugt: Jetzt haben wir das Momentum», sagte Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh (FDP) am Mittwoch vor den Medien. Vordergründig gehe es zwar um das beantragte Geld. Im Kern gehe es aber darum, ob der Kanton auf dem ganzen Flugplatzareal eine aktive Rolle übernehmen wolle. «Ja, wir wollen», sagte Walker Späh. «Wir wollen forschen, wir wollen entwickeln.»

Der Flugplatz Dübendorf sei eine einmalige Chance. Es soll ein Forschungsstandort mit über 10'000 Arbeitsplätzen und einer jährlichen Wertschöpfung von 1,9 Milliarden Franken entstehen, hiess es am Mittwoch.

(log)

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. April 2022 10:35
aktualisiert: 13. April 2022 10:35
Anzeige