Zürich
Kanton Zürich

Mehr offene Daten sollen Verwaltungsarbeit transparenter machen

Digitalisierung

Mehr offene Daten sollen Verwaltungsarbeit transparenter machen

· Online seit 06.03.2023, 21:22 Uhr
Die Publikation von mehr offenen Behördendaten soll die Verwaltungsarbeit im Kanton Zürich transparenter machen. Laut der Leiterin der zuständigen kantonalen Fachstelle braucht es dazu unter anderem mehr Datenkompetenz in der Verwaltung. Auch eine laufende Gesetzesrevision soll dabei helfen.
Anzeige

«Verwaltungsarbeit soll transparent sein», sagte Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP) an einem Medienanlass der von ihr geführten Direktion der Justiz und des Innern in Winterthur. Ein wichtiges Instrument dafür seien offene Behördendaten.

Datenbasis unterstützt Verwaltungsarbeit

Der Nutzen von Daten solle aber auch innerhalb der Verwaltung offensichtlicher werden, sagte Laure Stadler, die seit rund fünf Monaten die Fach- und Koordinationsstelle Open Government Data des Kantons Zürich leitet.

Eines der Ziele der Fachstelle sei deshalb, die Datenkompetenz in den Verwaltungseinheiten zu stärken. Eine gute Datenbasis könne dabei helfen, die Verwaltungsarbeit besser zu machen und bessere Entscheidungsgrundlagen zu liefern.

«Open by default»

Mit der derzeit laufenden Revision des kantonalen Gesetzes über die Information und den Datenschutz (IDG) soll laut Stadler zudem der Grundsatz «open by default» eingeführt werden. Das heisst, dass alle Datensätze der Verwaltung grundsätzlich öffentlich sein sollen. Ausnahmen müssen begründet sein, weil etwa Persönlichkeitsrechte geschützt werden müssen. Die Vernehmlassung zur IDG-Revision hat bereits stattgefunden. Als nächstes wird eine Vorlage dazu an den Kantonsrat überwiesen.

(sda/hap)

veröffentlicht: 6. März 2023 21:22
aktualisiert: 6. März 2023 21:22
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch