Zürich
Kanton Zürich

Lust auf Wandern im Züribiet. Aber wohin nur?

Ausflugstipps

Lust auf Wandern im Züribiet, aber wohin nur?

12.03.2022, 15:20 Uhr
· Online seit 12.03.2022, 14:19 Uhr
Der Kanton Zürich lockt mit schönen Städten, herzigen Dörfern und grüner Natur. Hunderte Rundgänge laden ein zum Spazieren, Spörteln und Schwitzen. Wir haben einige unserer liebsten Wanderwege herausgesucht.
Anzeige

Über dem Zürichsee: Stäfa – Lützelsee – Rapperswil

Die Route von Stäfa nach Rapperswil ist eine sonnige Höhenwanderung mit wunderschöner Rundumsicht und spektakulärem Blick auf den Zürichsee. Auf der insgesamt 12 Kilometer langen Strecke, die das ganze Jahr über begehbar ist, wechseln sich Wald und offenes Gelände ab.

Die wenigen hundert Höhenmeter schafft man in einer Wanderzeit von insgesamt etwa 3,5 Stunden. Von der Haltestelle Mülihölzli aus durchquert man zuerst einen Wald, immer dem Grat entlang Richtung Rapperswil. Nach einer kurzen Stelle im offenen Gelände erreicht man Feuchtgebiete mit naturbelassenen Teichen und traumhaften Berg- und Seepanoramen im Hintergrund. Am Lützelsee angekommen, hat man sogar die Möglichkeit die Storchensiedlung zu beobachten. Danach geht es weiter durch Landwirtschaftsgebiete mit toller Aussicht auf die Glarner Alpen. Von hier aus beginnt dann der Abstieg ins Tal Richtung Rapperswil.

  • Dauer: 3,5 Stunden
  • Distanz: 12,1 km
  • Start: Haltestelle Mülihölzli
  • Ende: Bahnhof Rapperswil

Chöpfi: Lindenplatz – Chöpfi – Wülfingen

Diese Wanderung rund um den Wolfensberg oberhalb von Winterthur ist für all jene gedacht, die neben den Natur- auch ein paar Stadterlebnisse mitnehmen wollen. Startpunkt für die insgesamt 8 Kilometer lange Wanderung ist der Lindenplatz in Winterthur. Von hier aus geht es gemächlich erst durch die Stadt und dann langsam höher und höher. Vorbei an alten Bauernhöfen erreicht man nach kurzer Zeit etwa 300 Treppenstufen. Wer die Treppen bezwingt, dem eröffnet sich ein grandioser Ausblick auf der Chöpfi – ein Naturschutzgebiet von kantonaler Bedeutung. Die kuriosen von der Natur geschaffenen Sandsteinköpfe bringen sowohl Alt als auch Jung zum Staunen. Es lohnt sich hier die Sonnenstrahlen zu geniessen und den Blick über Winterthur schweifen zu lassen.

Wer weiter wandert erreicht ziemlich bald den Schützenweiher, der zur Blütezeit die Bühne für einen wunderschönen Seerosenteppich bildet. Danach geht es wieder abwärts bis man schliesslich in die Stadt gelangt. Die Wanderung endet in Wülfingen Härti.

  • Dauer: 2,5 Stunden
  • Distanz: 7,3 km
  • Start: Lindenplatz, Winterthur
  • Ende: Wülfingen Härti

Mittleres Glatttal: Illnau – Freudwil – Uster

Leichte und abwechslungsreiche Wanderung von Illnau zum Naturschutzgebiet Wildert und weiter via Freudwil nach Uster. Unterwegs wartet nicht nur eine wunderschöne Natur, sondern auch zahlreiche Feuerstellen für lauschige Mahlzeiten und atemberaubende Aussichtspunkte mit Blick bis in die Berge.

Die Wanderung beginnt am Bahnhof Illnau. Von dort folgt man dem Wegweiser in Richtung Freudwil und hat bereits nach etwa einer halben Stunde das Naturschutzgebiet Wildert erreicht. Dieses Hoch- und Flachmoor hat nationale Bedeutung und ist ein ökologisches Juwel als Heimat seltener Tier- und Pflanzenarten. Der Wanderweg führt am Wildertweiher vorbei durch einen Wald bis zum Punkt Egg bei Gutenswil. Sitzbänke laden zum Verweilen ein. Kurz darauf erreicht man Freudwil. Von hier aus folgt man dem Wegweiser weiter in Richtung Uster. Der Weg führt vorbei an Obstplantagen, Wäldern und Wiesen. Wenig später tritt man aus dem Wald und sieht Uster vor sich. Dem Wegweiser folgend geht es zum Bahnhof der Stadt. Die 9 Kilometer lange Wanderung sollte in unter drei Stunden zu schaffen sein.

  • Dauer: 2,5 Stunden
  • Distanz: 8,5 km
  • Start: Bahnhof Illnau
  • Ende: Bahnhof Uster

Am Cholfirst: Dachsen – Hochwacht – Trüllikon

Diese knapp zehn Kilometer lange Wanderung führt von Dachsen nach Trüllikon und bringt einen vorbei an herzigen Riegelhäusern, grünen Weinreben und alten Bollwerken. Von Dachsen aus wandert man gemächlich und leicht aufwärts in Richtung der Hochwacht Wildensbuch, die von 1650 bis 1870 eine von 23 Hochwachten im Kanton Zürich war. Eine 33 Meter hohe Aussichtsplattform eröffnet hier fantastische Panoramen mit Sicht über Wiesen und Flüsse, bis hin in die Alpen und ins Hegau. Der Weg führt weiter meist über offenes Gelände und vorbei an einigen Siedlungen, Wäldern und Feldern. Nach insgesamt 2,5 Stunden erreicht man Trüllikon und damit das Ende der Wanderung.

  • Dauer: 2,5 Stunden
  • Distanz: 10 km
  • Start: Dachsen
  • Ende: Trüllikon
veröffentlicht: 12. März 2022 14:19
aktualisiert: 12. März 2022 15:20
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch