Zürich
Kanton Zürich

Kantonspolizei Zürich ermittelt gegen Junge Tat

Rechtsextremismus

Kantonspolizei Zürich ermittelt gegen Junge Tat

24.10.2022, 12:11 Uhr
· Online seit 24.10.2022, 11:49 Uhr
Nach einem Vorfall im Tanzhaus Zürich hat die Kantonspolizei Ermittlungen gegen eine Gruppe Rechtsextremer aufgenommen. Die Männer der Jungen Tat versuchten letzte Woche, eine Veranstaltung zu stören, bei der Dragqueens Kindern aus Büchern vorlasen.
Anzeige

Zwei Mitglieder der sogenannten Jungen Tat veröffentlichten am Wochenende ein Bekennervideo zu der Störaktion. Die polizeilichen Ermittlungen wurden aufgrund einer Anzeige des Tanzhauses aufgenommen, wie ein Sprecher der Kantonspolizei Zürich auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Montag sagte.

Pyros, Transparent und Parolen

Die Frage, ob auch das Video, in dem die Männer mit Namen und ohne Vermummung auftreten, bei den Ermittlungen eine Rolle spiele, beantwortete der Sprecher nicht.

Der Vorfall ereignete sich am vorletzten Sonntag. Wie die Veranstalterin danach auf Instagram publik machte, versuchten die Männer ein Transparent auszurollen, wurden aber daran gehindert. Vor der Tür zündeten sie Pyros und skandierten Parolen.

Vorbestraft und polizeibekannt

Der Störaktion vorangegangen war ein Artikel in der «Weltwoche» im September. Darin wurde die Veranstaltung kritisiert, unter anderem weil dafür Steuergelder verwendet würden.

Die Junge Tat ist eine neuere Gruppierung von Rechtsextremen. Sie führte unter anderem Anfang Jahr eine Demonstration von Corona-Massnahmen-Gegnern in Bern an und versuchte im Juni an der Zurich Pride einen LGBTQI-Gottesdienst zu stören.

(sda/hap)

veröffentlicht: 24. Oktober 2022 11:49
aktualisiert: 24. Oktober 2022 12:11
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch