Zürich
Kanton Zürich

Im Zug attackiert: Deutsche Politikerin entschuldigt sich bei Zürcher Bahnreisenden

Im Zug attackiert

Deutsche Politikerin entschuldigt sich bei Zürcher Bahnreisenden

· Online seit 09.02.2022, 18:31 Uhr
Weil sie im Abteil telefonierte, wurde SPD-Politikerin Derya Türk-Nachbaur am Dienstagabend im Zug nach Zürich von einem Mann angegriffen und beschimpft. Türk-Nachbaur benachrichtigte daraufhin die Polizei und brachte die Bahn zum Stehen. Auf Twitter entschuldigte sie sich lässig für die von ihr verursachte Verspätung.
Anzeige

SPD-Politikerin Derya Türk-Nachbaur fuhr am Dienstagabend mit der Bahn von Stuttgart in Richtung Zürich. Dabei telefonierte sie mit ihrer Tochter und wünschte dieser alles Gute zum Geburtstag. Etwa zehn Minuten dauerte das Telefonat, als plötzlich ein Mann aufstand und Türk-Nachbaur aufforderte, endlich leise zu sein. «Ich hatte meine Airpods auf und befand mich auch nicht im Ruheabteil. Der Mann aber brüllte los und und ging wütend auf mich zu», wie Türk-Nachbaur es ZüriToday schilderte.

Weil sie sich weigerte ihr Telefonat zu beenden, packte der Mann Türk-Nachbaur am Arm und holte mit seiner Rechten aus. «Er riss mir das Handy aus der Hand und meinte, er haue das jetzt auf den Boden, damit endlich Ruhe herrsche.» Als ein weiterer Passagier im Abteil aufstand, konnte sich die SPD-Politikerin vom Griff des Angreifers lösen und rannte geradewegs zum Schaffner. «Hier waren zum Glück Schweizer Zollbeamte, die mir sofort und hochprofessionell halfen.»

An der nächsten Station wartete schon die Polizei, die sowohl von Türk-Nachbaur als auch vom mutmasslichen Angreifer die Aussagen aufnahm. «Ich habe natürlich Anzeige erstattet. So etwas kann man einfach nicht hinnehmen», so die Politikerin. Weil der Zug aufgrund des Vorfalls längere Zeit nicht weiterfuhr, entschuldigte sich Türk-Nachbaur auf Twitter von der «von ihr verursachten Verspätung» bei Fahrgästen nach Zürich. Gegen den mutmasslichen Angreifer ermittelt nun die Staatsanwaltschaft.

veröffentlicht: 9. Februar 2022 18:31
aktualisiert: 9. Februar 2022 18:31
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch