Zürich
Kanton Zürich

«Gender-Tag» in Stäfa: «Was hier abläuft, ist ein Skandal»

Geschlechterrollen

«Gender-Tag» in Stäfa: «Was hier abläuft, ist ein Skandal»

· Online seit 21.05.2023, 06:29 Uhr
Die Gemeinde Stäfa prüft nach dem wegen Drohungen abgesagten «Gender-Tag» an der Sekundarschule strafrechtliche Schritte. «Wir sind dabei, strafrechtlich relevante Nachrichten und Postings herauszufiltern», sagte Gemeindepräsident Christian Haltner.

Quelle: TeleZüri / Beitrag vom 10. Mai 2023

Anzeige

Anschliessend werde über Anzeigen entschieden. «Was hier abläuft, ist ein Skandal», so Haltner im Interview mit dem «SonntagsBlick». «Schulangestellte wurden per Telefon terrorisiert. Mit Aussagen wie ‹Ich steche dich ab!›.»

Sozialarbeiterin mit Mord bedroht

Insbesondere die Sozialarbeiterin, deren Name und Handynummer auf der Einladung zum «Gender-Tag» stand, sei mit hasserfüllten Nachrichten aufs Übelste beleidigt und verunglimpft worden. «Dazu erhielt sie widerwärtige Bilder.» Es habe auch Morddrohungen gegeben.

Gegen den Aargauer SVP-Nationalrat Andreas Glarner, der die Einladung auf Twitter gepostet und die Absetzung der gesamten Schulleitung gefordert hatte, wolle die Gemeinde allerdings nicht vorgehen.

«Wir sind zum Schluss gekommen, dass das eine politische und keine rechtliche Frage ist», so Haltner. Den Aufruf gegen den «Gender-Tag» bezeichnete er allerdings dezidiert als Hetze. «Glarner weiss ganz genau, welche Klientel er uns auf den Hals hetzt.»

Gemeindepräsident: Vorwürfe sind «Schwachsinn»

Laut Haltner wird der «Gender-Tag» seit zehn Jahren durchgeführt, der Inhalt gehört zum Lehrplan 21. Den Vorwurf der «Genderindoktrination» bezeichnete er deshalb als «Schwachsinn» und Verschwörungstheorie. «An diesem Tag geht es um Dinge wie ‹Mein Körper gehört mir› oder ‹Ich sage Nein›. Die Schülerinnen und Schüler sollen in ihrem biologischen Geschlecht gestärkt werden.»

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Der letzte Woche erfolgte Entscheid zur Absage war laut Haltiner auf Anraten der Polizei erfolgt. Diese hätte zwar die Veranstaltung selbst absichern können. «Das Problem waren Aufrufe auf Telegram, Schülerinnen und Schüler schon auf dem Weg dahin abzufangen und sie von einer Teilnahme abzubringen.»

(sda/lol)

veröffentlicht: 21. Mai 2023 06:29
aktualisiert: 21. Mai 2023 06:29
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch