Zürich
Kanton Zürich

Aushilfslehrerinnen warten seit Monaten auf den Lohn

Zürich

Aushilfslehrerinnen warten seit Monaten auf den Lohn

· Online seit 25.02.2024, 19:28 Uhr
Wenn Lehrerinnen oder Lehrer krank sind oder ausfallen, kommen sogenannte Vikarinnen und Vikare zum Einsatz. Diese Aushilfslehrkräfte bekommen ihr Salär teilweise lange Zeit nicht.
Anzeige

Rund 24'000 Einsätze leisteten Aushilfslehrerinnen und -lehrer, im sogenannten Vikariat, 2023 im Kanton Zürich. Sie springen ein, wenn Lehrpersonen krank sind, im Mutterschaftsurlaub sind oder aus einem anderen Grund ausfallen. Doch obwohl die Lehrerinnen und Lehrer sicherstellen, dass der Schulbetrieb aufrechterhalten werden kann, müssen sie zum Teil monatelang auf die Lohnzahlungen verzichten.

Der «Blick» berichtet von drei Lehrerinnen, die immer noch auf ihren Lohn warten. Eine Lehrperson ersetzte an einer Stadtzürcher Schule im Oktober mehrere kranke Lehrer. Auf ihren Lohn wartet sie aber immer noch. Bei einer anderen Lehrerin sind gar 11'000 Franken von einem Einsatz in Winterthur im Dezember ausstehend.

Digitalisierungsprojekt verzögert sich

Beim kantonalen Volksschulamt (VSA) heisst es auf Anfrage der Zeitung, dass es in Einzelfällen vorkomme, dass sich die Auszahlung verzögere. Normalerweise werde der Lohn im Folgemonat ausgezahlt. Auch bei der Stadt Zürich tönt es ähnlich.«Über 90 Prozent aller Vikariatsbesoldungen werden verzögerungsfrei bearbeitet und ausbezahlt», so Marc Caprez vom Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich.

Ein Grund dafür sei, dass die Rapporte meist noch per Post hin- und her geschickt werden müssen. Ein Digitalisierungsprojekt hätte per Ende 2023 abgeschlossen sein sollen. Wegen des Fachkräftemangels in der Informatik habe sich dieses aber verzögert, teilt das VSA mit. Eine weitere Ursache für Verzögerungen sei, dass viele unterschiedliche Stellen involviert seien.

Es ist nicht das erste Mal, dass es zu Problemen mit den Vikariatslöhnen kommt. Bereits im Jahr 2022 gab es Schwierigkeiten mit den Lohzahlungen. Das VSA erklärte damals, dass die Lohnadministration überlastet sei.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

(zor)

veröffentlicht: 25. Februar 2024 19:28
aktualisiert: 25. Februar 2024 19:28
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch