Über 20 Grad warm

Jetzt kommt der Zürcher Altweibersommer

· Online seit 02.10.2022, 16:48 Uhr
Bald ist Schluss mit dem tristen Wetter. Mit Verspätung beginnt der Altweibersommer. In den nächsten Tagen klettern die Temperaturen über die 20-Grad-Marke.
Anzeige

Grauer Himmel, immer wieder Regen und frostige Temperaturen – das trübe Herbstwetter letzte Woche drückte vielen Menschen auf die Stimmung. Langsam ist im Züribiet aber Besserung in Sicht, wie die Prognosen von Meteonews am Sonntag zeigen.

In der Nacht zum Montag ist es noch verbreitet nass. Am Montag folgt ein Mix aus Wolken und etwas Sonne. Bis zum Abend wird es mit 17 Grad immer freundlicher.

Am Dienstag gibt es noch Nebel oder tiefe Hochnebelfelder, die sich im Laufe des Tages auflösen. Laut Meteonews wird es ansonsten recht sonnig bei 18 Grad. Am Mittwoch soll es trotz hohen Woken recht sonnig weitergehen. Die Temperaturen klettern über die 20-Grad-Marke.

Hoch Timeo für Arbeitswoche

Das schöne Wetter beschert uns das Hochdruckgebiet Timeo, wie Michael Eichmann, Meteorologe bei Meteonews, gegenüber ZüriToday erklärt. «Dieses Hoch bleibt uns für den Rest der Arbeitswoche erhalten.»

Damit folgt laut Eichmann ein verspäteter Altweibersommer. «Je nachdem, wie schnell sich die Nebelfetzen auflösen, kann es am Mittwoch bis zu 21 Grad warm werden», prognostiziert er.

«Ideal zum Wandern»

In einigen Kantonen haben die Herbstferien angefangen. Eichmann empfiehlt: «Kommende Woche ist ideal, um in den Bergen die Wanderschuhe anzuziehen.» Es werde sonnig und mild. Auch bleibe es trocken. «Die 0-Grad-Grenze steigt auf über 4200 Meter über Meer, was für Anfang Oktober aussergewöhnlich hoch ist.»

Am nächsten Wochenende könnte es aber schon wieder vorbei sein mit dem Altweibersommer. «Voraussichtlich nimmt die Bewölkung im Verlauf des Samstags zu, am Sonntag könnte es wieder nass werden», sagt Eichmann. Allerdings bestünden bezüglich des grauen Timings noch gewisse Unsicherheiten. «MIt 18 bis 20 Grad dürfte es aber mild bis warm bleiben.»

veröffentlicht: 2. Oktober 2022 16:48
aktualisiert: 2. Oktober 2022 16:48
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch