Verletzte im Vollzugszentrum Bachtel

Insasse schliesst sich in Zelle ein und legt Brand – Polizei muss ihn retten

29. August 2022, 13:48 Uhr
Am Sonntagnachmittag kam es im Vollzugszentrum Bachtel zu einem Brand. Eine Person musste aus einem brennenden Zimmer evakuiert und ins Spital gebracht werden. Nun ist klar: Ein Insasse hatte den Brand selbst gelegt.

Quelle: ZüriToday / Robin Luijten

Am Sonntag meldete ein anonymer Anrufer ZüriToday einen Brand und einen Polizeieinsatz im Vollzugszentrum Bachtel in Hinwil. Auf Anfrage von ZüriToday bestätigte Mediensprecher Alexander Renner einen Vorfall.

Polizisten medizinisch untersucht

«Es kam in einem der Zimmer oder Zellen zu einem Brand, aus der ein Insasse befreit werden musste. Dies erfolgte durch die Polizei», so Renner. Der Insasse habe sich dabei Brandverletzungen unbestimmten Grades zugezogen und musste ins Spital gebracht werden.

Ebenfalls betreut wurden vier der im Einsatz stehenden Polizisten. «Sie wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung medizinisch untersucht. Der Verdacht hat sich nicht bestätigt», gibt Renner an.

Nun ist klar, wie es zu dem Feuer kommen konnte. Ein inhaftierter, 43-jähriger Kambodschaner schloss sich in einer Zelle ein und setzte das Zimmer in Brand, wie es in einer Medienmitteilung der Kantonspolizei vom Montag heisst.

Umgehend seien die im selben Gebäude untergebrachten Inhaftierten durch das Vollzugspersonal und die Polizei evakuiert worden. «Polizisten öffneten gewaltsam von aussen die brennenden Zelle und retteten den Insassen ins Freie», heisst es weiter. Dieser musste mit Brandverletzungen unbestimmten Grades mit einem Rettungswagen ins Universitätsspital Zürich USZ gefahren werden.

Die Feuerwehr konnte danach das Feuer löschen. In der Zelle und im Flur entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken, heisst es abschliessend.

(roa/hap)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 29. August 2022 11:52
aktualisiert: 29. August 2022 13:48
Anzeige