Zürich

In Winterthurer Hallenbädern wird es wieder wärmer

Energiekrise

In Winterthurer Hallenbädern wird es wieder wärmer

· Online seit 14.04.2023, 09:52 Uhr
Weil in den nächsten Monaten nicht mehr mit einer Strommangellage zu rechnen sei, hebt die Stadt Winterthur den Grossteil der Energiesparmassnahmen per 15. April auf. Einzelne Massnahmen werden weitergeführt.
Anzeige

Mit diesem Schritt wird es in Hallenbädern und Schulen wieder wärmer, aus den Brunnen fliesst wieder Wasser und auch die Anstrahlbeleuchtung der Brunnen wird wieder in Betrieb genommen. Ausserdem wird die Spitzenabdeckung für die Fernwärmeversorgung von Öl auf Gas umgestellt.

Gerade bei letztem Punkt konnte die Stadt Winterthur einen Erfolg verbuchen: Sie reduzierte zwischen Oktober 2022 und Februar 2023 28 Prozent des Gasverbrauchs, wie der Stadtrat am Freitag mitteilte. Beim Strom meldete die Stadt keine bedeutenden Sparerfolge.

Einzelne Massnahmen führt die Stadt Winterthur weiter. Die Reduktion des städtischen WLANs in der Nacht sowie der Betrieb im Krematorium etwa. Diese führten zu keinen Komforteinbussen, leisteten aber einen Beitrag zum Energiesparen, schreibt der Stadtrat.

Eine Mangellage im nächsten Herbst und Winter kann laut Stadtrat unter Berufung auf Fachpersonen nicht ausgeschlossen werden. Es sei deshalb wichtig, weiterhin verantwortungsvoll mit Strom, Gas und Fernwärme umzugehen.

(gin)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 14. April 2023 09:52
aktualisiert: 14. April 2023 09:52
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch