Zürich

In drei Zürcher Gebieten sind die Böden besonders sauer

Online-Karte warnt

In drei Zürcher Gebieten sind die Böden besonders sauer

· Online seit 05.06.2023, 13:21 Uhr
75 bis 80 Prozent der Böden im Kanton Zürich sind laut einer neuen Untersuchung des kantonalen Amts stark bis sehr stark versauert. Die Daten wurden in eine Online-Karte integriert. Diese soll bei der Waldpflege helfen.
Anzeige

Saure Böden seien für die Wälder ein Problem, hält die Baudirektion des Kantons Zürich in einer Mitteilung vom Montag fest. Sie könnten weniger Nährstoffe speichern und schädliche Schwermetalle freisetzen. Dadurch würden unter anderem die Bodenstruktur verschlechtert und die Wurzeln der Bäume Schaden nehmen. «Bei Sturm und Windböen sind Wälder mit versauerten Böden deshalb anfälliger für Schäden.»

Kantonsweit dürften aber weniger als die in der Untersuchung festgestellten 75 Prozent der Waldböden stark versauert sein. Es seien gezielt jene Wälder kartiert worden, in denen die Versauerung mutmasslich weit fortgeschritten ist, heisst es in der Mitteilung.

Dies seien Gebiete im Zürcher Unterland, in den Regionen Winterthur und Glattal sowie im äussersten Norden des Kantons, die bei der letzten Eiszeit nicht mit Eis überdeckt waren und deren Böden deshalb schon sehr alt sind.

Menschliche Einflüsse hätten Prozess stark beschleunigt

Die Versauerung ist gemäss Mitteilung zunächst ein natürlicher Prozess: Über Jahrtausende sorgen Niederschläge und Ausscheidungen von Pflanzen, Mikroorganismen und Tieren zu einer langsamen Versauerung des Bodens. Dieser Prozess sei aber in den letzten Jahrzehnten durch menschliche Einflüsse stark beschleunigt worden.

Bereits 2013 beschloss der Regierungsrat, die am stärksten betroffenen Waldgebiete zu untersuchen und zu kartografieren. Die Resultate liegen nun vor und wurden im GIS-Browser dokumentiert. Diese Waldbodenkarte soll bis Ende des Jahres um weitere bei der Untersuchung festgehaltene Eigenschaften ergänzt werden.

Karte zeigt, wo besondere Vorsicht nötig ist

«Eigentümerinnen und Eigentümer der kartierten Waldflächen sowie der Forstdienst sehen dann beispielsweise, wie belastbar der Waldboden ist und wo besondere Vorsicht nötig ist, um Schäden durch Forstmaschinen zu vermeiden», schreibt die Baudirektion weiter.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Die Karte soll auch aufzeigen, welche Baumarten an einem Standort gut zurechtkommen. Das Amt für Landschaft und Natur hat gestützt auf diese in einem Pilotprojekt für zwei Regionen Empfehlungen erarbeitet, welche Bäume sich für welche Flächen eignen. Dies sowohl für das gegenwärtige Klima als auch für die Bedingungen, die gemäss verschiedenen Szenarien Ende des 21. Jahrhundert erwartet werden.

(sda/bza)

veröffentlicht: 5. Juni 2023 13:21
aktualisiert: 5. Juni 2023 13:21
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch