Zürich

Fridays for future: Knapp tausend Leute demonstrieren in Zürich für den Klimaschutz

«Fridays for future»

Knapp tausend Leute demonstrieren in Zürich für den Klimaschutz

25.03.2022, 19:29 Uhr
· Online seit 25.03.2022, 17:46 Uhr
Anlässlich des globalen Klimastreiktages haben sich am späten Freitagnachmittag in Zürich knapp tausend Personen eingefunden. Sie forderten einen Ausbau der erneuerbaren Energien - auch des Friedens willen.

Quelle: Keystone-SDA

Anzeige

Der Event, der unter dem Motto «Gegen neue Gaskraftwerke! Für den Ausbau der Erneuerbaren» stand, startete am späten Freitagnachmittag auf dem Helvetiaplatz. Die Teilnehmenden zogen daraufhin durch die Zürcher Innenstadt.

Erneuerbare Energien sollen gefördert werden

Die Klimakrise und der Krieg in der Ukraine würden zeigen, «dass wir endlich von den fossilen Energien wegkommen müssen», hielten die Organisatoren fest. Doch eine Antwort der Politik bleibe aus oder ziele - etwa mit den vom Bundesrat propagierten neuen Gaskraftwerken - gar in die falsche Richtung.

Sie habe die Nase voll von Klimademos, hatte eine junge Frau auf ihr Plakat geschrieben. «Jetzt blockiere ich dann Autobahnen.» Andere hielten Schilder mit der Aufschrift «ganz dünnes Eis» oder «ohne Bäume keine Träume» in die Luft.

«Heizung runter, Pulli an»

Auf anderen Plakaten wurde auf die russische Invasion in die Ukraine Bezug genommen: «Wer Gas kauft, finanziert Krieg» und «Heizung runter, Pulli an», hiess es etwa. Für die Bewegung Klimastreik ist es deswegen klar, dass erneuerbare Energien «massiv ausgebaut» werden müssen, wie eine Rednerin festhielt: «Nur so ist eine friedliche und nachhaltige Zukunft möglich.»

(sda/mhe)

veröffentlicht: 25. März 2022 17:46
aktualisiert: 25. März 2022 19:29
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch