«Love, Lena, Lucy»

«Du hast mir glaub aus Versehen ein Nacktselfie geschickt»

28. Juli 2022, 09:58 Uhr
Das Bürogeplänkel bei Lena endet so schnell wie es begonnen hat. Und während Lucy einen Ex mit Kind hat, wird Lena an ihren Ex mit Kinks erinnert.
Lucy und Lena sind Freundinnen, Singles und Zürcherinnen.
© ZüriToday

Lucy, fuck my life. Bevor du dir also auch nur annähernd Hoffnungen machst, dass Bürolove und ich das Next Level erreicht haben könnten: Wir haben. Das Endlevel.

Die Zetteli-Aufgaben waren toll, er war toll, ich wars imfall auch. Nach der Du-machst-heute-alles-im-Sitzen-Challenge war ich bereit für den nächsten Schritt. Es war so klar, dass wir nicht einfach kindische Bürospiele spielen, dachte ich…und schickte ihm ein Foto von mir. Du weisst schon, eines, auf dem man schon bitz was sieht, aber keines, das wirklich mich zeigt. Ein Teaser sozusagen.

Seine Antwort kam prompt: “Lena, du hast mir glaub aus Versehen ein Nacktselfie geschickt.”

Say what???

Sogar ein Dickpic wäre mir eine liebere Antwort gewesen als dieser Seich. Ja und damit war die Luft draussen. Keine Träume mehr von toscanischen Hochzeiten oder nackten Überstunden. Weg, tschüss, aus. 

Und bevor du jetzt sagst, ich soll nicht so tun, ihm noch eine Chance geben, weiterspielen. Auf keinen Fall. Nicht nur du hast nämlich Ex-Freunde, ich hatte mal einen, der mir leider bis heute noch den Spass “fern-versaut”. 

Nicht so wie deiner, der dank Baby im Tragetuch die Hand frei hat, um dir mitleidige SMS zu schreiben (darauf gibts übrigens nur eine Antwort: keine). Meinen sehe ich gar nicht mehr. Zum Glück. 

Ich drehe die Uhr rasch um ein paar Jahre zurück, als Lena noch total verliebt und neugierig auf alles war und mit Dominik so viel Sex hatte, dass wir den Blasenentzündungsratgeber locker wieder hervorholen könnten. Du erinnerst dich? Wir haben sogar zusammen gewohnt! Es war schlicht perfekt, bis zu jenem Sonntagabend des Grauens. 

Wir lagen zusammen in der Badewanne, waren heiss wie immer, er spielte an mir rum, ich an ihm…

Und jetzt kommts. Nur kam er nicht. Das, was plötzlich in meinen Mund lief war warm, gelblich und grusig. You know what I mean. Und nein, es war kein Versehen, er dachte, ich finde das total geil. Weil - Achtung - “du so ein kleines versautes Ding bist”. 

Lucy, ernsthaft. Ich wollte wirklich mit ihm darüber reden, aber alle Argumente seinerseits waren die gleichen. Du machst ja auch dies, du hast jenes getan, du hast mir schon zwischen die Beine gefasst, als ich am Autofahren war. Kurz, er hat nicht gecheckt, dass ein paar kleine Spielchen nicht gleichzusetzen sind mit echtem Kink. 

Wenn also in einer Beziehung ein sexuelles Missverständnis so tiefe Gräben aufreissen kann, was soll dann bitte mit einem Bürogspusi passieren? Als nächstes fragt er mich, ob “das versaute Ding” gerne auf den Glastisch knien möchte? 

Nein, ich bin draussen. 

Drum frage ich dich jetzt zum Schluss Lucy: Bin ich vielleicht nach aussen versaut und innerlich doch ein Mauerblümchen? Oder gilt hier doch endlich mal die abgelutschte Leier: “Es liegt nicht an dir…”

Wir sollten bald mal losziehen und Katzenheime aufsuchen. Nur zur Sicherheit. 

Xoxo, Lena

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 21. Juli 2022 16:00
aktualisiert: 28. Juli 2022 09:58
Anzeige