Zürich

Das Zürcher Kino Uto soll mit einer Petition gerettet werden

Kinosterben

Das Zürcher Kino Uto soll mit einer Petition gerettet werden

· Online seit 18.03.2023, 07:25 Uhr
In Zürich verschwinden die Arthouse-Kinos. Das Kino Uto soll im Frühjahr 2024 geschlossen werden. Nun wurden mehr als 2500 Unterschriften zur Erhaltung der fast 100 Jahre alten Filmstätte gesammelt. Helfen wird das gemäss der Eigentümerin nicht.
Anzeige

Das Kino Uto soll im März 2024 seine Tore für immer schliessen. Die Liegenschaft soll dann saniert werden, und die Arthouse-Gruppe, die das Kino seit 2013 betreibt, hat sich um eine anschliessende Wiederaufnahme des Kinobetriebs beworben. Doch die Eigentümerin «PK Rück» möchte den Vertrag nicht mehr verlängern. Ein Movie-Escape-Room und ein Museum hätten Interessen an den Räumlichkeiten bekundet.

Das 1926 erbaute Kino Uto ist das älteste noch in Betrieb stehende Kino der Stadt Zürich. Für das kommende Jahr mussten sich die Kinobetreiber für eine Mietverlängerung neu bewerben – und erhielten eine Absage. Mit der Türschliessung Ende März 2024 würde demnach fast ein Jahrhundert an Kinokultur begraben.

Petition soll Kino Uto retten

Deswegen gibt es seit Dienstag auf dem Portal «act.campax – make change happen» eine Petition zur Erhaltung des Kinos, die bereits über 2500 von 3000 Unterschriften erreicht hat, Tendenz rasant steigend. Die Petition fordert, dass die Eigentümerin ihren Entscheid überdenkt, und dass das Uto als Kino-Lokalität weiter bestehen bleibt. «Wir wollen Kino! Rettet das Kino Uto», schreiben die Initiantinnen.

Sie hinterfragen, weshalb ein bewährtes Kino mit legendärer Geschichte einem Escape-Room oder Museum weichen solle. «Dass die Eigentümerin PK Rück den Mietvertrag nicht verlängert hat, ist nicht nachvollziehbar. Das Kino Uto hatte eine erfreuliche Auslastung – diese Absage ist für die Kinobetreiberinnen sowie für ein cinephiles Publikum ein herber Schlag.»

«Unterschriften verändern am Sachverhalt nichts»

Die Eigentümerin PK Rück stellt auf Nachfrage von ZüriToday klar, dass «weder ein Escape-Room noch ein Museum im klassischen Sinne in die Liegenschaft einziehen» wird. Nach der Sanierung des Gebäudes werde man die Räumlichkeiten im Erdgeschoss auch zukünftig einem Mieter aus dem Kulturumfeld zur Verfügung stellen.

«Laut Arthouse Commercio Movie AG, der das Kino Uto angehört, ist ein Konzept mit Kinobetrieb ohne gastronomische Nutzung nicht mehr nachhaltig», schreibt Regina Knöpfel, CEO der PK Rück in einem Statement. «Eine solche kann im denkmalgeschützten Gebäude Uto aber nicht realisiert werden.» Daher habe sich die PK Rück gegen eine vertiefte Prüfung des Konzeptes der Arthouse Commercio Movie AG entschieden.

Kann denn die Sammlung der Unterschriften überhaupt etwas bewirken? «Aus unserer Sicht ändert sich am Sachverhalt durch die Unterschriften nichts, da die Auflagen seitens Denkmalschutz zwingend zu beachten sind.»

Mehrere Arthouse-Kinos vor dem Aus

Kinosterben ist seit der Corona-Krise allgegenwärtig. Aus finanziellen Gründen schliesst das 64-jährige Kino Alba per Ende 2023. Und vor kurzem hat die Zürcher Kinolandschaft auch das Kulturhaus Kosmos wegen Konkurs verloren. Lohnt sich Kino denn überhaupt noch?

«Wo Kinos verschwinden, ist die Nostalgiefalle nicht weit», schreibt die «NZZ» in einem Kommentar zum Thema. Zuverlässig folge dann der Ruf nach staatlichen Lebenserhaltungsmassnahmen. «Die Generation der Kino-Liebhaber trägt durch verändertes Konsumverhalten zum Niedergang der Branche bei», heisst es im Bericht. Denn auch sie seien auf Streaming-Kanäle wie Netflix umgestiegen und heissen somit den Strukturwandel gut.

Über neuen Mieter wird bald informiert

Viele Unterzeichnende der Petition äussern sich zu ihren Beweggründen, sich für das Kino einzusetzen. «Es ist wirklich ein Kleinod mit speziell guten Kinofilmen. Das Kinogebäude müsste unter Heimatschutz stehen», schreibt Caroline G. Und Sebastian K. merkt an: «Das Kino Utoquai ist ein wichtiger Zeitzeuge mit viel Potenzial in einem immer dichter werdenden Stadtgebiet.» Michael G. findet, dass Zürichs ältestes noch bestehendes Quartierkino mit exzellentem Programm, mit einem Saal von besonderem Ambiente, weiterhin ein Treffpunkt sein solle.

Mit der Petition wolle man erreichen, «dass die PK Rück erfährt, dass wir das Uto weiterhin als Kino wollen.» Die Eigentümer lassen dazu verlauten: «Wir hoffen, möglichst bald die Bewohner und das Quartier über den neuen Mieter und dessen Kulturangebot informieren zu können». Aktuell befinde man sich in laufenden Vertragsverhandlungen.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 18. März 2023 07:25
aktualisiert: 18. März 2023 07:25
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch