Zürich

Bisswunden aber keine Parasiten: Den HB-Meerschweinchen geht es gut

Arzt gibt Entwarnung

Bisswunden aber keine Parasiten: Den HB-Meerschweinchen geht es gut

· Online seit 25.04.2023, 16:38 Uhr
Am Sonntag rettete Raphael drei Meerschweinchen, die am Hauptbahnhof Zürich ausgesetzt wurden. Zwei Tage später gibts gute News für den Thurgauer: Die Tiere sind frei von Parasiten. Und auch Namen haben die drei kleinen Nager schon erhalten.
Anzeige

«Wir sind gerade eben vom Tierarzt zurückgekommen», schreibt Raphael am Dienstagmittag. Der 33-Jährige hat die ausgesetzten Tiere am Sonntag ohne zu zögern bei sich aufgenommen und ihnen ein neues Zuhause geschaffen. Zwei Tage nach dem Einzug der neuen Haustiere liess er die Meerschweinchen von einem Tierarzt checken.

Bissspuren aber keine Parasiten

Das Ergebnis: Im Grossen und Ganzen geht es den Tieren gut. «Der kleinste, den wir Bani getauft haben, zeigt einige Bissspuren. Sonst sind aber alle wohlauf und haben keine Parasiten», erzählt Raphael nach dem Besuch beim Tierarzt. Nächste Woche werden die Tiere dann kastriert, «danach schauen wir, wie sie sich in einem grossen, gemeinsamen Gehege vertragen.» Aktuell leben die Tiere nämlich in separaten Käfigen, «damit sie nichts um Revier und Rang kämpfen», wie der neue Besitzer erklärt.

Finder erstattet keine Anzeige

Ob es nun auch zu einer Anzeige bei der Polizei kommt, möchte Raphael dem Mann überlassen, der die Tiere am Hauptbahnhof gefunden hat. Auf Anfrage von ZüriToday sagt dieser, dass er und seine Mitbewohnerin – die beiden fanden die Tiere gemeinsam auf – sehr bestürzt darüber waren, dass sich jemand nicht einmal die Mühe gemacht hat, ein neues Zuhause für die Meerschweinchen zu suchen, wenn er sich nicht um sie kümmern konnte. Trotzdem: «Eine Anzeige bei der Polizei haben wir nicht in Erwägung gezogen, da wir der Meinung sind, dass dies nichts bringt, ausser lästigen Papierkram zu erledigen. Das Wichtigste ist, dass die Meerschweinchen in Sicherheit und gesund sind.»

veröffentlicht: 25. April 2023 16:38
aktualisiert: 25. April 2023 16:38
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch