Herrenlose Autos

Autos auf dem Parkplatz «entsorgen»? So viel kostet das den Kanton

22. September 2022, 09:56 Uhr
Allein in der Stadt Zürich wurden im letzten Jahr 15 Autos illegal «entsorgt» – auf öffentlichen Plätzen parkiert und dann stehengelassen. Wird der Besitzer oder die Besitzerin nicht aufgefunden, muss das Auto abgeschleppt und entsorgt werden – und das geht ins Geld.
Alt, verschrotten und zugemüllt. Geisterautos sind oft in einem schlechten Zustand.

Ein Waldstück im Aargau: Verlassen steht ein Renault am Strassenrand. Entdeckt hat ihn ein Leserreporter vor einiger Zeit in der Nähe von Brugg.

Am Auto klebt ein Aufkleber der Kantonspolizei Aargau – «Spurensicherung». So wissen künftige Polizeipatrouillen sowie neugierige Spaziergängerinnen und Spaziergänger, dass man sich um das verlassene Auto kümmert.

Geisterautos in Zürich

In Zürich kennt man das Problem ebenfalls. Auch hier begegnet man den Geisterautos auf öffentlichen Parkplätzen. Die Fahrzeuge seien oft von älterem Jahrgang, hoher Kilometerstand und in einem schlechten Zustand, bestätigt Pascal Siegenthaler, Sprecher der Stadtpolizei Zürich. In der Regel wiesen die Fahrzeuge keinen Restwert mehr auf. Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen der Stadtpolizei oder auch Anwohnende melden die herrenlosen Autos. Und auch in Zürich werden sie mit einem Kleber oder Absperrband der Polizei gekennzeichnet.

Hast Du schonmal ein herrenloses Auto gesichtet? Schick uns ein Foto via Whatsapp.

Dann werde versucht, den Besitzer oder die Besitzerin anhand der Fahrzeugangaben ausfindig zu machen und zu kontaktieren, so Siegenthaler. Im Fall vom Auto im Aargau hat dies geklappt. «Er hat den Wagen aufgrund eines Getriebeschadens dort zurücklassen müssen», erklärt die Kantonspolizei Aargau auf Anfrage. Das Auto wurde kurze Zeit später wieder abgeholt. Der Fall ist gelöst. Aber was, wenn der Besitzer nicht gefunden wird? In den meisten Fällen sei dies so, erklärt Siegenthaler. Oft haben die Besitzer die Schweiz verlassen und können nicht kontaktiert werden.

Jetzt wird geblecht

Findet die Polizei den Besitzer nicht, wird das Auto abgeschleppt und bei der Stadtpolizei Zürich zwischengelagert – für mindestens drei Monate. Dann werden die Autos im Amtsblatt der Stadt Zürich ausgeschrieben, in der Hoffnung, dass sich der Besitzer oder die Besitzerin noch meldet.

Diese ganze Prozedur geht ins Geld. Allein das Abschleppen kostet 200 Franken. Dazu kommt die Einstellgebühr von 7,50 Franken pro Tag. Obendrauf kostet die Entsorgung zusätzlich noch 250 Franken. Da die Autos in der Regel deutlich länger eingelagert werden müssen, entstehen durchschnittlich Kosten von über 2000 Franken für ein herrenloses Auto. Da kein Besitzer oder Besitzerin dafür aufkommen kann, blecht die Stadtpolizei und damit der Steuerzahler.

Im letzten Jahr zahlten die Steuerzahler und Steuerzahlerinnen somit über 30'000 Franken für die illegal entsorgten Autos.

(lea)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 22. September 2022 07:02
aktualisiert: 22. September 2022 09:56
Anzeige