Zürich

Anja Kutter: «Ich komme einfach nicht nach mit allem»

Philipp Kutters Ehefrau

Anja Kutter: «Ich komme einfach nicht nach mit allem»

· Online seit 16.09.2023, 10:14 Uhr
Seit der Querschnittlähmung von Philipp Kutter (Die Mitte) hat sich das Leben für die ganze Familie völlig verändert. Ehefrau Anja Kutter spricht jetzt ausführlich über die neuen Herausforderungen in ihrem Leben.

Quelle: SommerTalk, Archiv-Video vom 19. Juli 2023

Anzeige

Mitte-Nationalrat Philipp Kutter hatte Anfangs Jahr einen Skiunfall und leidet seitdem an einer schweren Form der Querschnittlähmung. Während Philipp Kutter im Paraplegiker-Zentrum Nottwil betreut wird, bereitet er sich gleichzeitig auch auf den Wahlkampf vor – er kandidiert für den Ständerat. Jetzt spricht seine Ehefrau, Anja Kutter, über das Schicksal ihres Mannes und ihr neues Leben.

Einleben in der neuen Wohnung

Anja Kutter kümmert sich um die Kinder, den Haushalt, die gemeinsame Kommunikationsagentur und den Wahlkampf. «Die Menge meiner Aufgaben ist mindestens auf das Doppelte gewachsen», erzählt sie gegenüber der «Zürichsee-Zeitung». Sie möchte, dass er sich voll und ganz auf seine Therapie konzentrieren könne. Das sei das Allerwichtigste.

Die Kutters stecken mitten im Umzug. Ihr Haus haben sie gegen eine rollstuhlgängige Wohnung eingetauscht, obwohl sie hoffte, dass dies nicht nötig sei, sagt Anja Kutter. «Ein Umbau wäre eine Riesensache gewesen – und das Resultat trotzdem nicht ideal für Philipp.»

«Meine Arbeit ist die beste Therapie»

Die Wohnung ist noch nicht fertig eingerichtet. Auch automatische Türsysteme sollen eingebaut werden, damit die Türen per Handy-Sprachsteuerung geöffnet werden können. Für das Einrichten hat Anja Kutter «eigentlich gar keine Zeit». Auch für ihre Arbeit in der Agentur nicht. Sie will aber nicht aufgeben, denn sie liebt ihre Arbeit. «Sie war schon immer die beste Therapie für mich.»

Die Arbeit sei ausserdem fast das Einzige aus ihrem früheren Leben, das unverändert geblieben ist. Ihre Kundschaft braucht derzeit aber viel Geduld. «Ich habe 689 E-Mails in meiner Inbox und über 40 ungelesene Whatsapp-Nachrichten. Ich komme einfach nicht nach mit allem.»

«Wir zwei gegen das Schicksal»

Die Trauer habe Anja Kutter zu Beginn im Bett bleiben lassen. Jetzt komme sie meist mit grosser Wucht und ohne Ankündigung. «Unser Leben wurde von einem Tag auf den anderen quasi auf null gestellt. Wir müssen so viel Liebgewordenes hinter uns lassen.» Die Kraft bekommt sie von Ehemann Philipp Kutter. Er sei ihre grösste Stütze gewesen und ist es immer noch.

«Philipp ist für mich immer noch der tollste Mann der Welt, und ich bin unendlich dankbar, dass ich ihn habe. Dass sein Körper nicht mehr funktioniert, ist zwar eine grosse Herausforderung in allen Lebensbereichen. Wir werden aber Schritt für Schritt lernen, damit umzugehen.» Sie habe keine Zweifel daran, dass das Paar alles schaffen wird. «Wir zwei gegen das Schicksal sozusagen. Das ist für mich Liebe.»

veröffentlicht: 16. September 2023 10:14
aktualisiert: 16. September 2023 10:14
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch