Zürich

Am Seenachtsfest in Rapperswil-Jona wird drei Tage lang gefeiert

Feuerwerk, Konzerte und Chilbi

«Kommt alle ans Seenachtsfest in Rapperswil»

28.06.2022, 22:33 Uhr
· Online seit 28.06.2022, 15:18 Uhr
Das Programm für das Seenachtsfest in Rapperswil-Jona steht und OK-Präsident Fabian Villiger kann es kaum mehr erwarten. In sechs Wochen steigt wieder der Mega-Event am Zürichsee, auf den Jung und Alt rund um den Zürichsee schon sehnsüchtig plangen.
Anzeige

Vom 12. bis 14. August ist einiges los in Rapperswil-Jona. Auf drei Bühnen finden 32 Konzerte statt, hoch am Himmel zeigen die Patrouille Suisse und die Super Puma Display Teams in atemberaubenden Flugshows ihr Können. Die aufregenden Tage gipfeln am Freitag- und Samstagabend ab 22 Uhr jeweils in spektakulären Feuerwerken.

Damit du nicht den Überblick verlierst oder sogar noch deinen Lieblingsact verpasst, stellen wir dir eine kleine Übersicht zu den drei Tagen zusammen. Los gehts mit dem Freitagsprogramm:

Am Freitagnachmittag habt ihr ab 15.15 Uhr am Hafenbecken die Chance, der Patrouille Suisse beim Trainingsflug zuzuschauen. Ab 17.30 starten die Konzerte mit den Crycaptains und Jane in Flames. Um 20.30 Uhr spielen Baba Shrimps auf der Radio Zürisee Bühne. Um 22 Uhr «chlöpfts» dann am Hafenbecken mit dem ersten Feuerwerk des Wochenendes. Später tritt Mundartmusiker Adrian Stern um 22.45 Uhr auf der Hauptbühne auf.

Am Samstag öffnet das Gelände um 11 Uhr vormittags und überzeugt mit einem Rundum-Programm. Die Kleinen können sich schminken lassen, mit einer Dampfeisenbahn rumkurven oder Karrussel fahren. Am Nachmittag geht es mit den Konzerten auf den drei Bühnen weiter und um 18.30 Uhr zeigen speziell ausgebildeten Piloten des Super Puma Display Teams ihr Können. Um 18.45 startet die Flugshow der Patrouille Suisse. Die Zeit bis zum zweiten Feuerwerk kann wunderbar vor den Konzertbühnen verbracht werden, wo Acts wie Joya Marleen, Dom Sweden oder die Band Hardstreet auftreten.

Für den letzten Tag öffnet das Festivalgelände seine Tore sogar bereits um 10 Uhr morgens. Wer also noch nicht genug vom Marktgetümmel, Chilbi und Crèpes hat, kommt auch am Sonntag voll auf seine Kosten. Ein spezielles Highlight am Sonntag ist sicherlich die Flugshow des Fliegermuseums Altenrhein. Die Aufgabe des Fliegermuseum ist es, historische und moderne, militärische wie auch zivile Luftfahrzeuge, flugfähig zu halten und in der Luft zu präsentieren.

Den gesamten Timetable und alle Infos zum Vorverkauf findest du hier.

«Kommt alle nach Rapperswil»

Der Vorverkauf ist bereits in vollem Gang und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Fabian Villiger, Präsident des Organisationskomitees, schiebt Überstunden und erklärt, warum er das gerne macht, wie er das Fest geniessen kann und wann während der dreitägigen Sause Funkverbot herrscht.

In sechs Wochen ist es bereits soweit. Nervös?

Fabian Villiger: Es geht. Die Vorfreude ist einfach riesig!

Was bedeutet Ihnen und der Bevölkerung das Seenachtsfest? 

Das ganze Organisationskomitee arbeitet mit Leidenschaft nun seit über zwei Jahren auf diese drei Tage hin. Man merkt, die Leute wollen wieder raus, sie wollen etwas erleben, sie wollen tanzen und einfach das Leben geniessen.

Auf wen oder was freuen Sie sich persönlich am meisten?

Schwierig zu sagen, das Schönste ist für mich eigentlich, dass wir überhaupt wieder ein Fest veranstalten können. Aber ich freue mich zum Beispiel schon sehr auf die Flugshow, da ich schon als kleiner Junge ein grosser Fan der Patrouille Suisse war.

Kann man das Fest in Ihrer Funktion überhaupt geniessen, oder stehen sie immer unter Strom?

Guter Punkt. In vollen Zügen geniessen wird schwierig, aber es liegt an mir, mich gut zu organisieren. Ausserdem gibt es während der Feuerwerkshows ein kleines, ungeschriebenes Gesetz.

Ahja? Welches?

In der Geschäftsleitung wurde festgelegt, dass zumindest in den 25 Minuten während der Feuerwerke absolutes Funkverbot herrscht. So können alle diesen speziellen, und auch sehr emotionalen Moment, angemessen geniessen. Da drücken sogar wir einmal kurz auf Pause. Danach gehts dann aber gleich wieder weiter.

Alleine lässt sich so ein Riesen-Event natürlich nicht auf die Beine stellen. Wie Fabian Villiger erzählt, sind über 2000 Menschen daran beteiligt, damit die drei Tage auch wirklich zu einem rauschenden Fest werden. Beim letzten Seenachtsfest seien an die 90'000 Menschen nach Rapperswil gepilgert. «Da sind wir schon an unsere Grenzen gestossen», erzählt Villiger. Man habe aber daraus gelernt und sei gut vorbereitet, erklärt der OK-Präsident weiter: «Chömed all as Seenachtsfest», fordert er alle enthusiastisch auf.

veröffentlicht: 28. Juni 2022 15:18
aktualisiert: 28. Juni 2022 22:33
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch