Zürich

«Am Dienstag haben sie im Rafzerfeld fast in jedem Restaurant eingebrochen»

Diebstahl und Sachbeschädigung

«Am Dienstag haben sie im Rafzerfeld fast in jedem Restaurant eingebrochen»

29.03.2023, 17:08 Uhr
· Online seit 29.03.2023, 15:47 Uhr
In den Gemeinden Wil, Rafz und Hüntwangen kam es in der Nacht auf Mittwoch zu fünf Einbrüchen. In zwei Fällen nahmen die mutmasslichen Täter Deliktsgut mit. Aktuell liegen der Polizei noch keine Hinweise zur Täterschaft vor.
Anzeige

Als Wirtin Sonja Baumann am Mittwochmorgen das Restaurant «Häxehüsli» im zürcherischen Wil öffnen wollte, bot sich ihr eine böse Überraschung. «Die Tür war aufgebrochen und die abgeschlossene Schublade mit dem Geld war weg», berichtet sie. Darin habe sich der Umsatz von Dienstagabend befunden.

«Da wir wussten, dass in der Gegend bereits vor etwa zwei Wochen eingebrochen wurde, liessen wir zum Glück weniger Geld als üblich über Nacht in der Schublade.»

Drei Einbrüche in Rafz

In der Nacht auf Mittwoch sollen Einbrecher aber nicht nur ins «Häxehüsli» eingedrungen sein. «Am Dienstag haben sie im Rafzerfeld fast in jedem Restaurant eingebrochen», berichtete ein ZüriReporter.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Die Kantonspolizei Zürich bestätigt die Einbrüche auf Anfrage von ZüriToday. «Am Mittwoch wurden uns in Wil, Rafz und Hüntwangen total fünf Einbruchdiebstähle gemeldet», sagt Mediensprecher Florian Frei. Drei davon hätten Rafz betroffen.

«Das ist erschreckend»

In zwei der fünf Fälle waren die mutmasslichen Täter laut Frei erfolgreich. «Sie konnten Deliktsgut mitnehmen.» Konkret bedeute dies, das Geld weggekommen sei. Die restlichen drei Einbrüche hätten sich auf Sachschaden beschränkt.

Laut Frei liegen der Polizei aktuell noch keine Hinweise auf die Täterschaft vor.

Sonja Baumann versteht nicht, warum die Einbrecher es auf Beizen in der Gegend abgesehen haben. «Wir sind hier fast am Arsch der Welt und hier passiert mehr als in der Stadt – das ist erschreckend», sagt sie betrübt.

veröffentlicht: 29. März 2023 15:47
aktualisiert: 29. März 2023 17:08
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch