Mittelmeer

Wenn du dieses seltsame Tierchen siehst, solltest du aufpassen

Loric Lehmann, 12. Mai 2023, 13:15 Uhr
Es sieht aus wie ein Fabelwesen, ist bei Kontakt aber eher unangenehm: Der giftige «Blaue Drache», eine kleine Seeschnecke, ist wieder im Mittelmeer aufgetaucht. Durch den Klimawandel könnte sich die giftige Schnecke dauerhaft niederlassen.

Quelle: CH Media Video Unit / Katja Jeggli

Anzeige

Das blaue Tierchen könnte glatt aus einem Fantasy-Film stammen: Die Seeschnecke «Glaucus atlanticus» wird wegen ihres blauen Körpers und den seltsam anmutenden Flossen auch «Blauer Drache» genannt.

Farbe wegen Tarnung gegen Feinde

Die meiste Zeit treibt das nur etwa drei bis fünf Zentimeter grosse Tier im Meerwasser, wo die Färbung es vor Fressfeinden schützt: Die obere Körperhälfte ist bläulich-weiss, als Tarnung für Raubvögel, die untere Körperhälfte ist gräulich-weiss, sodass Jäger im Wasser sie nicht vom Himmel unterscheiden können.

Die Seeschnecke ist eigentlich in warmen Gewässern Südafrikas oder Australiens beheimatet. Kürzlich wurde das Tier aber immer häufiger im Mittelmeer gesichtet: konkret an der spanischen Costa Blanca in der spanischen Provinz Alicante.

Das ist auch deshalb aussergewöhnlich, weil der «Blaue Drache» seit 300 Jahren nicht mehr im Mittelmeer vorkommt. Im Jahr 1705 hatte der Wissenschaftler Johann Philip Breyn von der Royal Society aus London zuletzt ein Exemplar in den Gewässern von Ibiza dokumentiert. Seitdem war vom «Glaucus atlanticus» keine Spur mehr zu sehen – bis jetzt.

Der Klimawandel könnte dazu führen, dass sich noch mehr der Tierchen im Mittelmeer niederlassen. Denn im warmen Gewässer fühlt sich der «Drache» pudelwohl.

Tierchen ernähren sich von hochgiftigen Quallen

So schön und fabelhaft die Tierchen auch aussehen, Badegäste sollten sich vor ihnen in Acht nehmen: Weil sie sich von hochgiftigen Quallen ernähren – wie zum Beispiel die Portugiesischen Galeere – sind die Tierchen ebenfalls bei Kontakt giftig.

Das Gift einer Portugiesischen Galeere führt bei Kontakt zu roten, schmerzenden Striemen auf der Haut und im schlimmsten Fall zu einem allergischen Schock. Bislang sind allerdings keine Fälle bekannt, in denen der Kontakt mit dem «Blauen Seedrachen» ähnlich schlimme Folgen bei Menschen hatte.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Dennoch: Bei einer Sichtung der Tierchen solle man kein Risiko eingehen. Besser die Schnecke in Ruhe lassen und den Bademeister vor Ort informieren.

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 21. Mai 2023 13:08
aktualisiert: 21. Mai 2023 13:08