«Führungsmodell veraltet»

Lokalpolitiker fordern Putins Rücktritt

13. September 2022, 10:18 Uhr
Der Widerstand gegen den Kremlchef im eigenen Land nimmt zu. Mehr als ein halbes Jahr nach dem Einmarsch in die Ukraine haben Dutzende Lokalpolitiker in Russland den Rücktritt von Kremlchef Wladimir Putin gefordert.
dpatopbilder - Der russische Präsident Wladimir Putin leitet eine Sitzung des Staatsrates am Rande des Östlichen Wirtschaftsforums. Foto: Uncredited/POOL TASS Host Photo Agency/AP/dpa
© Keystone/POOL TASS Host Photo Agency/AP/Uncredited

Es kämen weiter neue Unterstützer hinzu, schrieb die Abgeordnete eines St. Petersburger Bezirksrats, Xenia Torstrem, am Dienstagmorgen auf Twitter. «Wir finden, dass die Handlungen von Präsident W. W. Putin Russlands Zukunft und seinen Bürgern schaden», heisst es in der von ihr veröffentlichten Petition.

Torstrems Angaben zufolge wurde diese bislang von mehr als 40 Lokalpolitikern aus insgesamt 18 Bezirken der Ostsee-Metropole St. Petersburg sowie der Hauptstadt Moskau unterzeichnet.

«Alles ging irgendwie schief»

Bereits in der vergangenen Woche hatten mehrere Moskauer Politiker ein ähnliches Rücktrittsgesuch an Putin gerichtet. «Lieber Wladimir Wladimirowitsch», heisst es in dem Schreiben der Abgeordneten des Lomonossow-Bezirks: «Sie hatten in der ersten und teilweise in der zweiten Amtszeit gute Reformen, aber danach ging irgendwie alles schief.»

Putins Rhetorik sei von «Intoleranz und Aggression» durchsetzt und werfe Russland zurück in die Zeit des Kalten Kriegs, kritisierten die Unterzeichner weiter. «Wir bitten Sie (...), Ihren Posten zu räumen, da Ihre Ansichten und Ihr Führungsmodell hoffnungslos veraltet sind.»

Geringe Auswirkungen vermutet

Die direkten Auswirkungen solcher Protestaktionen dürften äusserst gering sein, dennoch sind sie nicht ungefährlich. Seit dem Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar geht Russlands Justiz besonders hart gegen Oppositionelle und Andersdenkende vor.

Medienberichten zufolge laufen etwa bereits Ermittlungen gegen mehrere Petersburger Politiker, die kürzlich eine Anklage Putins wegen Hochverrats forderten - mit Blick auf den von ihm angeordneten Krieg. Ihnen wird nun die «Diskreditierung» von Russlands Streitkräften vorgeworfen - wofür schlimmstenfalls viele Jahre Straflager drohen.

(sda/bza)

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. September 2022 10:18
aktualisiert: 13. September 2022 10:18
Anzeige