Unterhaltung

Uetlihof Zürich: Mit 1,3 Milliarden Franken lässt sich allerhand realisieren

Uetlihof wird verkauft

Mit 1,3 Milliarden Franken lässt sich allerhand realisieren

05.02.2022, 20:25 Uhr
· Online seit 05.02.2022, 15:39 Uhr
Der norwegische Staatsfond will das wichtigste Bürogebäude der Credit Suisse am Fusse des Üetlibergs verkaufen. Verkaufspreis: 1,3 Milliarden Franken. Dafür liessen sich aber auch ganz andere kreative Ideen realisieren.
Anzeige

2012 erworb der norwegische Staatsfond den Uetlihof für rund eine Milliarde Franken. Wie Recherchen des Finanzportals finews zeigen, steht das Gebäude jetzt wieder zum Verkauf. Für 1,3 Milliarden Franken.

Eine Milliarde sind tausend Millionen. Ausgeschrieben sieht das so aus: 10000000000. Ganz schön viele Nullen, wie wir finden. Wir haben die Köpfe zusammengesteckt und präsentieren dir gleich mehrere Ideen, wie man die 1,3 Milliarden auch anders ausgeben könnte.

Wie würdest du 1,3 Milliarden verprassen? Lass es uns wissen!

Eine Yacht kaufen 

Die Yacht von Jeff Bezos kriegst du für 430 Millionen. Du hättest also sogar noch mehr als genug Budget für weitere grossartige Ausgaben.

43'333 Skoda Octavias kaufen 

Einen Skoda Octavia erhält man in der Schweiz ab 30'700 Franken. Mit 1,3 Milliarden könntest du dir also 43'333 Skoda Octavias kaufen. Mal angenommen, du würdest die ganze Flotte aneinanderreihen, bräuchtest du dafür 203 Kilometer Strasse. Zum Vergleich: Die Strecke von Zürich nach Lugano misst rund 206 Kilometer.

52 Millionen mit einer Packung Luxemburgerli überraschen

Eine 16-er Packung Luxemburgerli verkauft Sprüngli für 25 Franken. Mit 1,3 Milliarden könntest du 52 Millionen Personen den Tag versüssen. Damit würdest du zwar den ganzen Betrag auf einmal verprassen, dafür den einen oder anderen Freund dazugewinnen.

Das Geld spenden

Sollte dich keiner unserer äusserst kreativen Ideen überzeugt haben, liegt dies vielleicht daran, dass du schon alles hast, was du brauchst. Sollte dies der Fall sein, könntest du das Geld auch einfach spenden.

(oeb)

veröffentlicht: 5. Februar 2022 15:39
aktualisiert: 5. Februar 2022 20:25
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch