Verleumdungsprozess

Amber Heard beklagt nach Prozess gegen Depp «Hass» im Netz

14. Juni 2022, 05:41 Uhr
Die US-Schauspielerin Amber Heard hat sich erstmals nach dem Verleumdungsprozess gegen ihren Ex-Mann Johnny Depp ausführlich geäussert und dabei gegen sie gerichteten Hass in Online-Netzwerken beklagt. «All dieser Hass und die Schärfe» seien nicht «fair» gewesen.
Amber Heard beklagte in einem Interview den «Hass», der ihr in Online-Netzwerken entgegenschlägt.
© KEYSTONE/AP/Evelyn Hockstein

Das sagte Heard in einem am Montag in Auszügen veröffentlichten Interview mit dem US-Sender NBC. Die 36-Jährige betonte zugleich, sie nehme die Angriffe «nicht persönlich».

Heard war während des mehrwöchigen Prozesses Ziel scharfer Attacken von Nutzern von Online-Plattformen geworden. Dabei wurden unter anderem ihre Vorwürfe der häuslichen Gewalt gegen Depp in Zweifel gezogen.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / Melissa Schumacher

Bei dem international beachteten Zivilprozess in Fairfax im US-Bundesstaat Virginia hatten sich die Geschworenen Anfang Juni weitgehend auf Depps Seite gestellt: Sie verurteilten Heard zur Zahlung von mehr als zehn Millionen Dollar Schadenersatz an den Star der «Fluch der Karibik»-Filme. Depp wurde im Gegenzug zu lediglich zwei Millionen Dollar Schadenersatz an Heard verurteilt.

Heard macht Geschworenen «keinen Vorwurf»

Die aus Filmen wie «Aquaman» und «The Danish Girl» bekannte Schauspieler betonte in dem NBC-Interview, sie nehme den Geschworenen ihr Urteil nicht übel. «Ich mache ihnen keinen Vorwurf. Ich verstehe, dass er (Depp) ein geliebter Charakter ist. Die Menschen haben das Gefühl, ihn zu kennen. Er ist ein fantastischer Schauspieler.»

Sie selbst dagegen sei während des Prozesses über dreieinhalb Wochen in Zeugenaussagen als «unglaubwürdige Person» dargestellt worden, der «kein Wort» geglaubt werden könne.

Klage und Gegenklage

Depp hatte Heard, mit der er zwischen 2015 und 2017 verheiratet war, auf 50 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt. Grund war ein Beitrag Heards für die «Washington Post» aus dem Jahr 2018, in dem die Schauspielerin sich als Opfer häuslicher Gewalt bezeichnete. Sie nannte ihren Ex-Mann dabei zwar nicht namentlich; Depp argumentierte aber, der Vorwurf ziele eindeutig auf ihn ab und habe seiner Karriere schwer geschadet. Heard hatte mit einer Gegenklage reagiert.

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. Juni 2022 05:39
aktualisiert: 14. Juni 2022 05:41
Anzeige