Winterzeit

Niedrige Temperaturen und Heizungsluft: Tipps gegen trockene Haut im Winter

Cynthia Sieber, 27. Dezember 2022, 15:43 Uhr
Im Winter wird die Haut durch den kalten Wind und die trockene Heizungsluft oftmals strapaziert und ausgetrocknet. Mit verschiedenen Massnahmen behältst du auch im Winter eine schöne Haut.
Im Winter ist die Haut besonders empfindlich.
© Getty Images
Anzeige

Nicht zu heiss duschen und baden

Zu viel Duschgel und heisses Wasser schädigen den Hautschutzmantel. Aus diesem Grund sollte während der kalten Jahreszeit kurz und nicht zu heiss geduscht oder gebadet werden. Auch sollten nur die wichtigsten Stellen eingeseift werden – nicht der ganze Körper.

Eincremen nach dem Duschen

Nach dem Bad oder der Dusche ist eincremen angesagt. Dafür eignen sich reichhaltige Pflegeprodukte, welche die Haut mit Feuchtigkeit versorgen und ihre Schutzfunktion unterstützen. Unter anderem sind Olivenöl, Milchsäure, Panthenol oder Nachtkerzenöl Wirkstoffe, die in der Haut besonders gut Feuchtigkeit speichern.

Eine Ursache für spannende Gesichtshaut im Winter sind falsche Reinigungsprodukte. Es sollten sanfte und rückfettende Reinigungslotionen verwendet werden. Ausserdem sollte auf zu festes Reiben oder Peelen verzichtet werden.

Sonnenschutz über das ganze Jahr

Die Haut braucht über das ganze Jahr Schutz vor UV-Strahlen. Im Winter scheint die Sonne zwar deutlich weniger als im Sommer, trotzdem ist das Risiko der UV-Strahlen weiterhin gegeben – denn die Haut ist im Winter besonders empfindlich. Mit einer reichhaltigen Sonnencreme beugst du gleichzeitig trockener Haut und Falten vor.

Raumklima mit Lüften verbessern

Durch die trockene Heizungsluft wird der Haut Feuchtigkeit entzogen, sie wird empflindlich und rau. Über die kalten Monate empfiehlt es sich deshalb, das Raumklima durch Stosslüften zu verbessern – besonders in den Räumen, in denen du dich lange aufhältst. Zwei- bis Viermal am Tag sollten die Fenster für 5 Minuten geöffnet werden.

Achte auf die richtigen Lebensmittel

Trockene Haut kann nicht nur äusserlich, sondern auch innerlich bekämpft werden. Trockene und rissige Haut, Juckreiz und ein Spannungsgefühl können auf einen Mangel von Zink hinweisen. Kürbis- und Sonnenblumenkerne, Hartkäse, Linsen und Haferflocken können hier Abhilfe schaffen.

Auch das Vitamin Biotin sorgt dafür, dass Haut, Haare und Nägel gestärkt werden und diese gesund aussehen. Unter anderem sind Tomaten, Eigelb, Haferflocken, Spinat, Walnüsse und Bananen gute Quellen für Biotin.

Meide ausserdem Feuchtigkeitsenzieher: Koffein in Kaffee und Tee, alkoholische Getränke und zu viel Salz entziehen dem Körper Feuchtigkeit.

Genügend Wasser trinken

Mit einem Wasserkonsum von bis zu zwei Liter pro Tag wird der Flüssigkeitshaushalt ausgeglichen. Durch mangelnde Wasserzufuhr wird die Haut nämlich nicht nur trocken, es können auch Falten entstehen.

Tipp: Falls dir pures Wasser nicht schmeckt, kannst du es mit Minze, Ingwerstücken, Gurken- oder Zitronenscheiben verfeinern.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 2. Januar 2023 10:00
aktualisiert: 2. Januar 2023 10:00