Vorsätze

So wirst du ein besserer Mensch – (fast) ganz ohne Anstrengung

René Rödiger, 3. Januar 2023, 15:20 Uhr
Alle Jahre wieder: Man fasst Vorsätze, die schon bald mal wieder vergessen sind. Dabei wäre es doch so einfach. Wir haben dir ein paar Tipps, wie du dich und das Leben deiner Mitmenschen ohne Anstrengung verbesserst.
Jemand hat schwer zu tragen? Biete deine Hilfe an.
© Keystone
Anzeige

Vorsätze sind schnell mal gefasst. Und vielfach mindestens so schnell wieder vergessen. Dabei könntest du mit ganz kleinen Sachen schon ganz viel Freude verbreiten. Und so die Welt (und dich selbst) ein bisschen besser machen. Hier 23 Tipps für das Jahr 2023:

1. Sei offen für Vorschläge
Ein Vorschlag kann dir neue Perspektiven eröffnen. Du musst ihn natürlich nicht befolgen. Aber jeder Vorschlag lässt dich kurz deine Meinung oder deine Einstellung hinterfragen.

2. Bastle oder repariere etwas
Bist du geschickt mit Nadel und Faden? Du kennst dich bei Elektronik aus? Nutz dein Talent. Und biete es anderen Leuten an.

3. Räum Abfall weg
Täglich begegnet uns Abfall. Auf der Strasse, im Zug oder Bus, im Büro. Nicht darüber aufregen, sondern gleich wegräumen. Am besten natürlich recyclen.

4. Mach eine Spende
Es muss kein riesiger Geldbetrag sein. Schon kleine Beiträge helfen. Du hast kein Geld? Dann geh Blut spenden. Oder schau nach, ob du alte Kleider im Schrank hast, die du spenden kannst.

5. Biete auf der Strasse deine Hilfe an
Touristen studieren den Busfahrplan oder versuchen, eine Karte zu lesen? Dann geh hin und hilf. Oder jemand will ein Selfie machen? Auch hier kannst du anbieten, ein Foto zu machen.

6. Überrasche eine fremde Person
Wenn jemand am Kiosk vor dir nur einen Kaugummi kauft, oder jemand das letzte Münz für die Kartoffeln an der Dennerkasse zusammenklaubt: Lade die Person doch einfach ein. Diese 1 bis 2 Franken kannst du sicher entbehren.

7. ... oder verzichte auf das Wägeli-Geld
Wenn du im Laden den Einkaufwagen zurück bringst, kannst du den 1-Fränkler einfach mal stecken lassen. Klar: Das mag für die nächste Person kaum ins Gewicht fallen, aber schau aus der Distanz zu, wie sie sich trotzdem freut.

8. Schreibe eine Postkarte
Jede Person freut sich, wenn nicht nur Rechnungen im Briefkasten landen. Postkarten können sogar gratis über die entsprechende App der Post (AppleAndroid) verschickt werden.

9. Mach den Nothelferkurs
Hoffentlich wirst du ihn nie brauchen. Trotzdem sollte jede Person wissen, wie man sich bei medizinischen Notfällen verhält. Falls du den Nothelferkurs schon mal gemacht hast, überlege dir, ob eine Auffrischung nötig ist.

10. Biete deinen Platz an
Ob im Bus, im Zug oder an der Bar: Biete einfach mal einer anderen Person den Platz an.

11. Biete auch sonst Hilfe an
Kurz den Einkauf des Nachbarn die Treppe hochtragen, jemandem beim Einsteigen in den Zug oder den Bus helfen, eine Türe offen halten... Es sind die kleinen Sachen, die einen grossen Unterschied machen können.

12. Kauf ein Strassenmagazin
Für 6 Franken hilfst du sozial benachteiligten Menschen, wenn du ein «Surprise»-Magazin kaufst. Rede bei dieser Gelegenheit auch mit den Verkäuferinnen und Verkäufern. Falls dir 6 Franken zu viel sind: Frage die Verkäuferinnen oder Verkäufer, ob du ihnen einen Kaffee bringen darfst.

13. Koch mal wieder
Nimm dir bewusst Zeit, ein Menü zu kochen (hier ein paar Vorschläge). Nutz dabei möglichst viele Reste oder Sachen, die schon bald ablaufen könnten. Bonuspunkte: Lade jemanden dazu ein.

14. Iss gesünder
Esse ganz bewusst eine gesunde Mahlzeit. Natürlich nicht nur: Du solltest dir immer auch etwas gönnen.

15. Hör zu
Lass andere Menschen ganz bewusst ausreden. Stell Fragen, interessiere dich für dein Gegenüber.

16. Rede mit deinen Eltern
Es müssen keine tiefgründigen Gespräche sein. Einfach mal wieder nachfragen, wie es ihnen so geht und was sie so den ganzen Tag machen. Falls deine Eltern nicht mehr da sind: Melde dich bei einem alten Freund oder einer alten Freundin. Bonus: Mach Fotos mit den Eltern oder Freundinnen und Freunden.

17. Mach Listen
Egal ob nur für den Einkauf, als To-do-Liste unter der Woche oder für deinen nächsten Serienmarathon: Listen sind super. Du kannst durchstreichen, was du erledigt hast. Das gibt ein super Gefühl. Und: Niemand hat gesagt, dass zum Beispiel «Einen Kaffee trinken» nicht auf deiner To-do-Liste fürs Wochenende stehen darf.

18. Nimm dir Zeit
Du darfst ruhig öfters «Da brauche ich mehr Zeit» sagen. Nicht nur bei grossen Entscheidungen oder im Büro. Auch bei dir selbst.

19. Geh zu Fuss
Du musst nur zwei Haltestellen mit dem Bus fahren? Das wäre auch eine Distanz, die du zu Fuss gehen kannst. Natürlich nicht immer. Aber meistens.

20. Fahre rücksichtsvoll
Falls du mit dem Auto unterwegs bist: Lass jemandem auch mal die Vorfahrt, nimm dir Zeit, halte genügend Abstand. Die 2 bis 3 Sekunden, die dafür nötig sind, fallen bei keiner einzigen Fahrt ins Gewicht.

21. Kauf Musik
Streaming ist super: (Fast) alle Musik ist sofort und überall verfügbar. Aber Künstlerinnen und Künstler verdienen kaum etwas damit. Kauf mal wieder ein Album, das kann auch digital sein. Vorzugsweise unterstützt du dabei lokale Künstlerinnen oder Künstler.

22. Mach ein Mixtape
Heute macht man das natürlich nicht mehr auf Kassette. Aber eine persönliche Playlist auf Spotify oder Youtube kann auch ein schönes Geschenk sein.

23. Besorge dir eine Pflanze
Schöne Pflanzen machen Freude: Ob auf dem Balkon, im Garten oder einfach so in der Wohnung.

Hast du auch Tipps? Dann schreib sie uns in die Kommentare!

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 4. Januar 2023 08:04
aktualisiert: 4. Januar 2023 08:04