Nützliche Tipps

Diese Mittel helfen gegen Ungeziefer in der Wohnung

27. Mai 2022, 17:05 Uhr
In den warmen Jahreszeiten verirren sich viele Insekten durch offene Fenster in die Wohnung. Glücklicherweise kannst du diese mit einfachen Haushaltsmitteln von deinem geliebten Heim fernhalten. Wir erklären dir, wie du diese herstellen kannst.

1. Spinnen

Wenn es im Heim Spinnen hat, dann ist die Wohnung sauber. Doch nicht alle sind grosse Freunde dieser Krabbeltiere. Wer die Spinnen lieber aus den Zimmern vertreiben möchte, der sollte zu schonenden Mitteln greifen. So kann man beispielsweise ein Lavendel-Säckchen oder eine Schale mit Lavendelöl in die von den Spinnen bewohnten Ecken legen. Verzichten sollte man jedoch auf das Einsaugen der Tierchen, da sie so qualvoll sterben müssen.

Wenn es im Heim Spinnen hat, dann ist die Wohnung sauber. Doch nicht alle sind grosse Freunde dieser Krabbeltiere.

© Getty

2. Mücken und andere Insekten

Wenn man bereits eingekuschelt im Bett liegt und ein leises Summen hört, dann treibt wahrscheinlich eine Stechmücke ihr Unwesen. Das ist vor allem in den warmen Sommermonaten oft der Fall. Beim Durchlüften der Zimmer finden die lästigen Tiere und weitere Insekten den Weg ins Haus. Zu den Mitteln, welche die Ungeziefer abschrecken, gehören unter anderem ätherische Öle wie Lavendel, Nelken oder Eukalyptus, aber auch Salbeiblätter können sie verscheuchen. Weiter kann eine Zitrone, welche mit Nelken gespickt ist, gegen die schlafraubenden Mücken helfen.

Wenn man bereits eingekuschelt im Bett liegt und ein leises Summen hört, dann treibt wahrscheinlich eine Stechmücke ihr Unwesen.

© Getty

3. Wespen

Nicht nur wir wollen keine Wespen im Haus haben, die Wespen wollen ebenso wenig bei uns in der Wohnung sein. Doch wer ein Wespennest an der Hausfassade oder sogar im Rollladenkasten hat, bekommt mit Sicherheit das ein oder andere Mal Besuch von einer Wespe in der Küche, im Schlafzimmer oder auf dem Balkon. Wespen sind aber ein wichtiger Bestandteil unseres Ökosystems und tun einem in der Regel nichts. Trotzdem summt und brummt es, wenn sie sich im Haus aufhalten. Mit einem einfachen Trick kann man die Tiere vertreiben. Sprüht man Wespen mit Wasser aus einer Sprühflasche an, denken die Insekten, dass es regnet und sie verziehen sich zurück in ihr Nest.

Wer ein Wespennest an der Hausfassade oder sogar im Rollladenkasten hängen hat, bekommt mit Sicherheit das ein oder andere Mal Besuch einer Wespe.

© Getty

4. Fruchtfliegen

Im Sommer gibt es nichts Besseres als frische Früchte. Doch diese locken auch Fruchtfliegen an, die sich besonders gerne auf Süssspeisen niederlassen. Bis zu 400 Eier können die Tierchen legen und vermehren sich so rasant. Glücklicherweise gibt es für keine Insektenart so viele Hausmittelchen wie gegen die Fruchtfliegen. Ein altbekanntes ist das Essig-Spüli-Gemisch. Hierfür müsst ihr eine Schale mit handelsüblichem Essig, gemischt mit einem Schluck Wasser oder wahlweise süssem Apfelsaft oder Apfelessig füllen. Damit die Falle auch wirksam ist, solltet ihr einen Spritzer Spülmittel hinzugeben. Das sorgt dafür, dass die Oberflächenspannung des Wassers zerstört wird. So können sich die Fruchtfliegen nicht auf ihr halten und ertrinken.

Im Sommer gibt es nichts Besseres, als frische Früchte. Doch diese locken auch Fruchtfliegen an, diese lassen sich besonders gerne auf Süssspeisen nieder.

© Getty

5. Silberfische

Jeder kennt sie und keiner will sie. Wenn man das Licht im Bad anschaltet, dann huschen die Silberfische in die Wohnung. Besonders gerne halten sie sich an Orten auf, welche feucht sind. Neben Altpapier, Tapeten und Kleister stehen Hautschuppen weit oben auf ihrem Speiseplan. Im Bad sind diese zur Genüge zu finden. Somit gilt bei den Silberfischen: Nahrungsmittelquelle beseitigen, in dem man regelmässig putzt und nach dem Duschen ordentlich durchlüftet. Ein Hausmittel, welches effizient gegen die Tierchen hilft, ist Backpulver. Mischt man dieses mit etwas Zucker und streut es an den von den Silberfischen befallenen Orten aus, dann werden sie das Gemisch fressen und sterben.

Wenn man das Licht im Bad anschaltet, dann huschen die Silberfische in die Wohnung.

© Getty

6. Trauermücken in Zimmerpflanzen

Trauermücken sind besonders lästig und können innerhalb von wenigen Tagen nicht nur die Zimmerpflanzen, sondern auch dein ganzes Wohnzimmer bevölkern. Glücklicherweise gibt es einen einfachen Trick, um die Tierchen loszuwerden. Nachdem man herausgefunden hat, in welcher Pflanze sich die Trauermücken eingenistet haben, muss man auf die Erde der Pflanze Natron streuen. Diese müsst ihr dann nur noch befeuchten. Wenn das Gemisch in die Erde sickert, sterben die Larven ab.

Trauermücken sind besonders lästig und können innerhalb von wenigen Tagen nicht nur die Zimmerpflanzen, sondern auch euer ganzes Wohnzimmer bevölkern.

© Getty

7. Ameisen

Die Küche ist für Ameisen das reinste Paradies. Hier gibt es reichlich zucker- und eiweisshaltige Lebensmittel, von denen sie sich ihr ganzes Leben ernähren können. Hat eine Ameise den Weg in die Küche gefunden, dauert es nicht lange, bis ihr weitere folgen. Glücklicherweise gibt es auch hier so einige Tipps und Tricks, wie man die lästigen Tiere loswird. Kräftige Gerüche vertreiben die Ameisen, denn sie stören ihre Orientierung. Dabei bewähren sich vor allem Öle oder Kräuter-Konzentrate wie beispielsweise Lavendel oder Minze. Wenn man diese vor den Eingang eines Ameisennests legt oder auf die Ameisenstrasse, dann werden die Tiere vertrieben.

Hat eine Ameise den Weg in die Küche gefunden, dauert es nicht lange, bis ihr weitere folgen.

© Getty

8. Lebensmittelmotten

Innerhalb von wenigen Wochen verwandeln Lebensmittelmotten eure Speisekammer in einen Vorrats-Friedhof. Besonders beliebt bei den kleinen Tierchen sind lose und trockene Lebensmittel, wie Mehl, Reis, Gewürze oder Nudeln. Bei einem Befall durch Lebensmittelmotten hilft oft nur eins: alles radikal wegschmeissen. Damit sie sich nicht weiter ausbreiten, gibt es verschiedene Hausmittel, um sie zu bekämpfen. Vermische vier Teile Natron oder Backpulver mit einem Teil Mehl, gib die Mischung in ein Gefäss und stelle es neben deine Vorräte. Die Motten werden dann ihre Eier in der Falle legen, die Larven schlüpfen, können jedoch nicht im Natron oder Backpulver überleben.

Innerhalb von wenigen Wochen verwandeln Lebensmittelmotten eure Speisekammer in einen Vorrats-Friedhof. 

© Getty

Hast du weitere Tipps? Schreib sie in die Kommentare!

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 28. Mai 2022 15:28
aktualisiert: 28. Mai 2022 15:28
Anzeige